Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    14.425,12
    +44,21 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.777,26
    +14,02 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • Gold

    1.699,60
    +21,60 (+1,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1912
    +0,0059 (+0,50%)
     
  • BTC-EUR

    45.549,07
    +3.392,07 (+8,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.095,65
    +71,44 (+6,98%)
     
  • Öl (Brent)

    65,71
    +0,66 (+1,01%)
     
  • MDAX

    31.602,10
    +291,17 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.287,43
    +35,39 (+1,09%)
     
  • SDAX

    15.115,96
    +165,96 (+1,11%)
     
  • Nikkei 225

    29.027,94
    +284,69 (+0,99%)
     
  • FTSE 100

    6.750,76
    +31,63 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    5.913,04
    +10,05 (+0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     

ROUNDUP: Währungseffekte belasten KWS Saat - Aktie weiter nahe Rekordhoch

·Lesedauer: 2 Min.

(Bitte Rekordhoch im dritten Absatz prüfen)

EINBECK (dpa-AFX) - Der Saatgutkonzern KWS Saat <DE0007074007> hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2020/21 unter der Abwertung einiger Währungen vor allem in Südamerika gelitten. Der Umsatz sei daher im Jahresvergleich zwischen Juli und Ende Dezember um 1,1 Prozent auf 326 Millionen Euro zurückgegangen, teilte das im SDax <DE0009653386> gelistete Unternehmen am Donnerstag in Einbeck mit. KWS bleibe jedoch optimistisch und bestätige daher die Jahresprognose, hieß es von Finanzchefin Eva Kienle.

Der Vorstand erwarte für das Gesamtjahr einen Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres von knapp 1,3 Milliarden Euro. Im Segment Gemüse schraubte KWS seine Erwartungen an den Umsatz hingegen nach Belastungen durch die Pandemie auf eine Bandbreite von 60 bis 65 Millionen Euro herunter. Zuvor war das Unternehmen auch hier von Erlösen auf Vorjahresniveau von rund 84 Millionen Euro ausgegangen.

Auch bei der bereinigten Ebit-Marge der Sparte gab sich das Management zurückhaltender, sie soll nur noch das untere Ende der bisherigen Spanne von 20 bis 25 Prozent erreichen. Zahlen und Prognose kamen bei den Anlegern unter dem Strich gut an. Nach einem Start im Minus drehte das Papier ins Plus. Zuletzt gewannen sie ein halbes Prozent auf 76,60 Euro und lagen damit nur knapp unter dem Rekordhoch von 77 Euro aus dem Januar.

Der Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel laut den Angaben mit 93,2 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten leicht höher aus als im vergangenen Geschäftsjahr, damals waren es 92 Millionen Euro. Das Unternehmen machte für das Minus neben einem geringeren Bruttoergebnis auch gestiegene Kosten für Forschung und Entwicklung verantwortlich. Unter dem Strich stand im Halbjahr ein Minus von 86,2 Millionen Euro, was etwas besser war als im Vorjahr.

Den Hauptteil des Geschäfts erzielt KWS üblicherweise mit der Frühjahrsaussaat im laufenden dritten Quartal. Das im Konzern vergleichsweise kleine Segment Gemüse musste im bisherigen Geschäftsverlauf aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie deutlich einstecken: Hier gingen die Umsätze im ersten Halbjahr aufgrund einer geringen Nachfrage nach Spinatsaatgut um rund 41 Prozent zurück. Während das Segment Zuckerrüben hingegen deutlich von Frühverkäufen profitierte, zeigten sich die restlichen Geschäftsbereiche unauffällig.