Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 22 Minuten
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.037,30
    +581,82 (+0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.428,78
    -27,09 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

ROUNDUP/Vulkanausbruch auf Island?: Ort wegen Erdbebenserie evakuiert

GRINDAVÍK (dpa-AFX) -Auf Island haben zahlreiche Erdbeben Sorgen vor einem Vulkanausbruch geschürt. Sicherheitshalber wurde der Ort Grindavík mit etwa 3700 Einwohnern evakuiert. Auch die nahe gelegene Blaue Lagune, die größte Touristenattraktion der Insel im Nordatlantik, wurde geschlossen. Wegen des sogenannten Erdbebenschwarms rief die Polizei eine Gefahrenlage aus. Diese Stufe des Warnsystems bedeutet, dass die Behörden eine zunehmende Gefahr sehen und Maßnahmen ergriffen werden, um die Sicherheit der Menschen in dem Gebiet zu gewährleisten.

"Es gab enorme Schäden an Häusern und Infrastruktur, aber das kann alles repariert werden", sagte der isländische Präsident Gudni Th. Jóhanesson am Samstag dem Sender RUV. Die Gefahrenlage dauere zwar an. "Aber wir sind dankbar dafür, dass es keine Opfer gab", sagte Jóhanesson. Bilder zeigten lange Risse in Straßen, auf dem Golfplatz von Grindavík öffnete sich die Erde teilweise meterbreit. Der Ort glich einer Geisterstadt, niemand durfte mehr hinein.

Allein seit Mitternacht registrierten die Behörden mehr als 400 Erdbeben in der Gegend auf der Reykjanes-Halbinsel südwestlich der Hauptstadt Reykjavik. Davon hätten 15 eine Stärke von mehr als 3,0 und 2 von mehr als 4,0 gehabt, berichtete RUV. Bjarki Kaldalóns Friis von der Wetterbehörde sagte, die Zahl der Erschütterungen habe im Vergleich zum Vortag zwar abgenommen. Sie seien zudem nicht mehr so schwer. Dennoch würde es nach Angaben von Wissenschaftlern zu einem Vulkanausbruch kommen, falls die Erdbeben andauerten.

Der Vulkanologe Thorvaldur Thordarson sagte zu RUV, die Gefahr einer Eruption sei enorm gestiegen. Er rechne mit Stunden oder wenigen Tagen - falls sich die Erde nicht doch noch beruhige. Offenbar habe sich Magma in einer Tiefe von vier bis fünf Kilometern seit zwei Wochen in einer Art Vorratskammer gesammelt, sagte Thordarson. Die Erdbeben seien eine Folge davon, denn die Magma schaffe sich Platz.

WERBUNG

Der genaue Zeitpunkt eines Vulkanausbruchs könne nicht vorhergesagt werden, sagte Experte Friis. Auch der genaue Ort könne nur geschätzt werden. Der Magmatunnel verlaufe nun unter Grindavík. Es sei aber möglich, dass die Eruption unter dem Meer stattfinden werde.

Der erneute Erdbebenschwarm hatte vor knapp zweieinhalb Wochen begonnen. Seitdem kam es zu Tausenden Beben. Auf der Halbinsel war es bereits 2021, 2022 sowie in diesem Sommer zu Vulkanausbrüchen gekommen. Sie hatten sich jeweils mit längeren Erdbebenserien angekündigt. Eine Gefahr für bevölkerte Gegenden bestand bei allen drei Eruptionen nicht. Diesmal wurde jedoch mit Sorge auf das Geothermiekraftwerk Svartsengi neben der Blauen Lagune geblickt.

Präsident Jóhanesson rief die Bevölkerung zur Einheit auf. "Island ist ein kleines Land", sagte er. Dies könne aber durchaus nützlich sein. "Wir können unsere Kleinheit in Stärke verwandeln. Manchmal sind wir wie eine kleine Familie."

Auf Island gibt es immer wieder Erdbeben und Vulkanausbrüche. Erst im Juli war es im dritten Jahr in Folge zu einem vulkanischen Ausbruch mit spektakulären Bildern gekommen. Auch damals hatten Tausende Ausstöße die Eruption angekündigt.

Während Reykjavik der wesentliche Ballungsraum der Insel mit ihren knapp 390 000 Einwohnern ist, leben auf der Reykjanes-Halbinsel relativ wenige Menschen. Der Flughafen Keflavik war von den jüngsten Vulkanausbrüchen nicht betroffen. Im Frühjahr 2010 hatte das noch ganz anders ausgesehen: Der Ausbruch des Vulkangletschers Eyjafjallajökull hatte den internationalen Flugverkehr damals über Tage ins Chaos gestürzt.