Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 26 Minuten

ROUNDUP: Vodafone-Chef tritt überraschend zum Jahresende ab

LONDON (dpa-AFX) -Das britische Telekommunikationsunternehmen Vodafone GB00BH4HKS39 muss sich überraschend einen neuen Chef suchen. Der eher glücklos agierende Nick Read hat seinen Rücktritt verkündet. Seit Oktober 2018 war er an der Spitze des Unternehmens, in seiner Amtszeit sanken das Vertrauen der Investoren und der Aktienkurs stetig. Die Aktie gab mehr als 40 Prozent nach und liegt derzeit in der Nähe ihres 25-Jahrestiefs. Am Morgen legte ihr Kurs in Reaktion auf den anstehenden Chefwechsel etwas zu.

Nick Read werde zum Jahresende seinen Posten aufgeben und bis Ende März 2023 als Berater zur Verfügung stehen, teilte der Deutsche-Telekom-Konkurrent DE0005557508 am Montag in London mit. Übergangsweise werde Finanzchefin Margherita Della Valle das Unternehmen leiten. Die Suche nach einem Nachfolger sei eingeleitet.

Read war seit 2001 für das Unternehmen in verschiedenen Positionen tätig. "Ich teile die Meinung des Verwaltungsrats, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel an der Spitze ist", sagte der Manager laut Mitteilung. Er hat in seiner Amtszeit die Funkturmtochter Vantage Towers DE000A3H3LL2 an die Börse gebracht, die nun in einem Gemeinschaftsunternehmen mit den Finanzinvestoren GIP und KKR US48251W1045 geleitet wird. Dies bewerten Beobachter als seinen größten Erfolg.

Doch Analysten bemängeln vor allem, dass Read es nicht geschafft hat, durch Übernahmen oder Kooperationen die Wettbewerbssituation für Vodafone im wichtigen britischen Heimatmarkt oder in Spanien und Italien zu verbessern. Zum Teil lag es auch an verpassten Gelegenheiten, urteilen die Analysten. "Vodafone ist hartnäckigem Gegenwind ausgesetzt, mit einem Geschäft in Deutschland, das hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt", schrieb Jefferies-Analyst Jerry Dellis am Montag. Der Schuldenstand von Vodafone bleibe auch nach dem Vantage-Deal "ungemütlich hoch". Zudem bezweifle er, ob die bisherige Dividendenpolitik in der Form weiter bestehen könne.

Zuletzt lief es nicht wirklich rund für Vodafone. So rechnet der Telekommunikationsanbieter im Gegensatz zur Konkurrenz für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2023 mit einer eher schwachen Gewinnentwicklung. So dürfte der operative Gewinn (Ebitda AL) nur noch im Bestfall stabil auf dem Vorjahresniveau bleiben, aber auch ein Rückgang sei möglich.

Zwar stieg der Umsatz des ersten Geschäftshalbjahres (per Ende September) um zwei Prozent auf 22,9 Milliarden Euro. Um Sondereffekte bereinigt verdiente das Unternehmen aber operativ mit rund 7,2 Milliarden Euro rund vier Prozent weniger als im Vergleichszeitraum. Damit verfehlte Vodafone auch die durchschnittlichen Schätzungen von Branchenkennern und verdiente weniger als erwartet.

Unter anderem lag das an der anhaltenden Schwäche auf Vodafones mit Abstand wichtigstem Markt Deutschland, der sich nach Konzernangaben unterdurchschnittlich entwickelte. Auch die harte Wettbewerbssituation in Spanien und Italien besserte sich im ersten Geschäftshalbjahr nicht.