Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    15.084,13
    -41,95 (-0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.152,93
    -5,70 (-0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.717,09
    -260,99 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.928,70
    -10,50 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    21.239,10
    -212,45 (-0,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    522,76
    -15,11 (-2,81%)
     
  • Öl (Brent)

    77,47
    -0,43 (-0,55%)
     
  • MDAX

    28.775,88
    -93,26 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.178,13
    -8,96 (-0,28%)
     
  • SDAX

    13.032,28
    -69,99 (-0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.327,11
    -106,29 (-0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.745,71
    -39,16 (-0,50%)
     
  • CAC 40

    7.071,60
    -10,41 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.393,81
    -227,90 (-1,96%)
     

ROUNDUP/ US-Notenbank: Wirtschaft stagniert weitgehend - Beige Book

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die Wirtschaft in den USA ist laut einem Bericht der US-Notenbank Fed zuletzt kaum gewachsen. Die wirtschaftliche Aktivität sei weitgehend stabil geblieben, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht (Beige Book). In einigen Distrikten habe es leichte Zuwächse gegeben, während die Aktivität in anderen Distrikten stabil geblieben oder gar geschrumpft sei. Die Einschätzung ist damit noch etwas zurückhaltender als Ende November. Die befragten Wirtschaftskontakte würden nur ein leichtes Wirtschaftswachstum in den kommenden Monaten erwarten.

Der Preisauftrieb habe sich zuletzt abgeschwächt, heißt es im Beige Book. Die Verkaufspreise seien nur noch leicht bis moderat gestiegen. In der Industrie beobachte man sinkende Fracht- und Rohstoffkosten. Insgesamt würden die Kontakte mit einer weiteren Abschwächung der Inflation im Jahr 2023 rechnen.

Die Inflation hat bereits in den vergangenen Monaten merklich nachgegeben. Im Dezember sank die Jahresrate auf 6,4 Prozent. Im Juni hatte sie noch bei 9,1 Prozent ein 40-Jahreshoch markiert. Sie liegt aber immer noch deutlich über dem Inflationsziel von zwei Prozent.

Der Arbeitsmarkt zeigte sich laut dem Bericht hingegen weiter recht robust. So sei die Beschäftigung überwiegend weiter gewachsen. Nur in einem der 12 Distrikte sei es zu einem Rückgang gekommen, während sie in einem andern stagniert habe. Viele Arbeitgeber hätten weiterhin Schwierigkeiten, Arbeitskräfte zu finden. Der Lohndruck bleibe hoch, auch wenn er in einigen Distrikten nachgelassen habe.

Die US-Notenbank dürfte ihr Zinserhöhungstempo Anfang Februar erneut verlangsamen. Die rückläufige Inflation und die zunehmend schwächelnde Wirtschaft nimmt laut Ökonomen den Druck von der Fed. Im Dezember hatte sie ihre Zinsen noch um 0,50 Prozentpunkte erhöht. Zuvor hatte sie viermal in Folge die Leitzinsen um 0,75 Punkte angehoben. Für die nächste Sitzung hat Notenbankchef Jerome Powell nur noch eine Erhöhung um 0,25 Prozentpunkte in Aussicht gestellt.