Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,93 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0831
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.609,28
    -98,71 (-0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,32 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,14 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

ROUNDUP: Unternehmensstimmung in der Eurozone verbessert sich leicht

LONDON (dpa-AFX) -Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich zu Beginn des Jahres etwas verbessert. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global stieg zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 47,9 Zählern, wie S&P am Montag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit sechs Monaten. Eine erste Erhebung wurde damit wie erwartet bestätigt. Trotz des Anstiegs signalisiert der Indikator mit deutlich weniger als 50 Punkten weiterhin eine wirtschaftliche Schrumpfung.

Der Stimmungsindex für den Bereich Dienstleistungen trübte sich hingegen ein und rutschte im Januar weiter unter die Expansionsschwelle von 50 Punkten. Hier meldete S&P Global einen Rückgang um 0,4 Punkte auf 48,4 Zähler.

In Italien stieg der Indexwert für die Stimmung in den Dienstleistungsunternehmen über die Marke von 50 Punkten. In Spanien kletterte der Indikator weiter in den Expansionsbereich. In beiden Ländern wurde jeweils die erste Schätzung zur Stimmung im Bereich Dienstleistungen veröffentlicht.

Bereits in der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass sich die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone zu Beginn des Jahres merklich aufgehellt hatte. Dennoch bleibt der Stimmungsindikator weiter deutlich unter der sogenannten Expansionsschelle von 50 Punkten.

"Die Geschäftserwartungen haben sich etwas aufgehellt, was auf bessere Zeiten hindeutet. Angesichts des seit sieben Monaten anhaltenden Rückgangs des Neugeschäfts ist eine baldige Erholung jedoch unwahrscheinlich", schrieb Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt des S&P-Partners Hamburg Commercial Bank.

Die Daten im Überblick:

Region/Index Januar Prognose Vorläufig Vormonat EURORAUM Gesamt 47,9 47,9 47,9 47,6 Industrie 46,6 46,6 46,6 44,4 Dienste 48,4 48,4 48,4 48,8 DEUTSCHLAND Industrie 45,5 45,4 45,4 43,3 Dienste 47,7 47,6 47,6 49,3 FRANKREICH Industrie 43,1 43,2 43,2 42,1 Dienste 45,4 45,0 45,0 45,7 ITALIEN Industrie 48,5 47,0 --- 45,3 Dienste 51,2 50,8 --- 49,8 SPANIEN Industrie 49,2 48,0 --- 46,2 Dienste 52,1 52,3 --- 51,5

(Angaben in Punkten)

/jkr/jsl/men