Werbung
Deutsche Märkte schließen in 15 Minuten
  • DAX

    17.840,54
    +70,52 (+0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.934,78
    +20,65 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    38.070,05
    +316,74 (+0,84%)
     
  • Gold

    2.395,20
    +6,80 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0663
    -0,0011 (-0,1066%)
     
  • BTC-EUR

    59.978,98
    +2.792,01 (+4,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,26
    -0,43 (-0,52%)
     
  • MDAX

    26.222,99
    +296,25 (+1,14%)
     
  • TecDAX

    3.210,92
    -46,14 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.003,12
    +4,77 (+0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.875,45
    +27,46 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    8.026,50
    +44,99 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.770,73
    +87,35 (+0,56%)
     

ROUNDUP/Tod von Helfern in Gaza: Von der Leyen spricht Familien Beileid aus

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Nach dem Tod mehrerer Mitarbeiter der Hilfsorganisation World Central Kitchen bei einem Luftangriff im Gazastreifen hat EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen den Familien der Opfer ihr Mitgefühl ausgesprochen. "Ich würdige die Helfer, die in Gaza ihr Leben verloren haben", teilte sie am Dienstag auf der Plattform X (früher Twitter) mit. "Mein tiefstes Beileid gilt ihren Familien und Freunden." Die Hilfsorganisation sei ein entscheidender Partner bei der Linderung des Leidens der Menschen in Gaza, unter anderem durch die Bereitstellung von Nahrungsmitteln über den Seekorridor.

EU-Ratspräsident Charles Michel drängte auf X auf eine Untersuchung der Geschehnisse und darauf, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. "Es ist längst überfällig, das Abschlachten unschuldiger Zivilisten und humanitärer Helfer zu beenden", schrieb er am Dienstag auf der Plattform.

Die World Central Kitchen hatte zuvor den Tod von sieben ihrer Mitarbeiter im Gazastreifen durch einen Luftangriff bestätigt. Israels Ministerpräsident räumte später die Verantwortung für den tödlichen Angriff ein und sprach von einem "tragischen Fall eines unabsichtlichen Treffers unserer Streitkräfte gegen Unschuldige im Gazastreifen". Die sieben Opfer stammten laut der Mitteilung aus Australien, Polen, Großbritannien und den Palästinensergebieten - zudem habe eines der Opfer die amerikanische und kanadische Staatsbürgerschaft.