Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.068,21
    +66,19 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,42
    +41,28 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    38.694,66
    +105,50 (+0,27%)
     
  • Gold

    2.329,80
    -19,30 (-0,82%)
     
  • EUR/USD

    1,0730
    +0,0021 (+0,19%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.341,62
    -751,13 (-1,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,39
    -18,77 (-1,35%)
     
  • Öl (Brent)

    79,51
    +1,06 (+1,35%)
     
  • MDAX

    25.483,51
    -235,92 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.322,72
    -30,54 (-0,91%)
     
  • SDAX

    14.472,36
    +105,30 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.142,15
    -4,71 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.571,57
    +68,30 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.770,37
    +81,49 (+0,46%)
     

ROUNDUP: Telekom verbessert ihr Handynetz an der Autobahn

THOLEY/BONN (dpa-AFX) -Beim Ausbau ihres Handynetzes an Autobahnen kommt die Deutsche Telekom <DE0005557508> voran und setzt damit die Konkurrenten Vodafone GB00BH4HKS39 und O2 DE000A1J5RX9 unter Druck. Der Bonner Konzern teilte mit, am Montag im Rahmen einer Kooperation mit der Autobahn GmbH an der A1-Rastanlage Schellenbach im Saarland den ersten neuen Funkmasten in Betrieb zu nehmen. Dieser funkt in den Standards 2G, 4G und 5G in verschiedenen Frequenzen zwischen 800 und 2100 Megahertz.

Bis Ende 2024 soll feststehen, wo insgesamt 400 neue Telekom-Standorte entlang der Autobahnen sein werden. Sie werden sich künftig deutlich näher an der Fahrbahn befinden als andere Masten und auch deshalb gute Verbindungen ermöglichen. Diese Nähe zur Fahrbahn ist ein großer Vorteil der Kooperation. Im Download sollen mindestens 200 Megabit pro Sekunde möglich sein. Damit ist die Übertragung doppelt so schnell wie an anderen Standorten, die nur eine staatliche 100-Megabit-Vorgabe erfüllen. Die Anzahl der Verbindungsabbrüche soll minimiert werden.

Die Kooperation mit der Autobahn GmbH wurde im Mai bekanntgegeben, sie sieht eine vereinfachte und schnelle Standortsuche samt Bauplanung vor. Dass nicht mal ein halbes Jahr später die ersten Antennen aktiviert werden, ist tatsächlich schnell. Derzeit hat die Telekom nach eigenen Angaben rund 6300 Mobilfunkmasten entlang der Autobahnen. Sie sind aber nicht so gut gelegen wie es die neuen Anlagen sein werden.

"Die Auswahl und Abstimmung von neuen Mobilfunkstandorten war in der Vergangenheit ein langwieriger Prozess", sagte der Technikchef der Telekom Deutschland, Abdu Mudesir. "Durch die Kooperation mit der Autobahn GmbH hat sich das entscheidend verkürzt." Der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Oliver Luksic (FDP) wertete die Inbetriebnahme des ersten Funkmasts als Erfolg. "Das Ziel der Bundesregierung ist es, den modernsten Mobilfunkstandard flächendeckend verfügbar zu machen - unsere Verkehrsadern haben dabei besondere Priorität."

WERBUNG

Vodafone und Telefónica Deutschland (O2) setzen ebenfalls auf den Schulterschluss mit der Bundesgesellschaft, sind aber längst noch nicht so weit wie der Magenta-Konzern. Ein Vodafone-Sprecher sagt, man habe sich mit der Autobahn GmbH "auf eine ähnliche Vereinbarung verständigt, die kurz vor der Vertragsunterzeichnung steht". Bis die ersten Vodafone-Antennen aktiviert werden, die im Rahmen dieser Zusammenarbeit nah an der Fahrbahn funken können, wird es noch dauern.

Ein O2-Sprecher sagt, man befinde ich "derzeit in konstruktiven Gesprächen" mit der Autobahn GmbH. "Am Ende dieser Gespräche könnte eine Kooperationsvereinbarung stehen, die beispielsweise den Aufbau zusätzlicher Standorte an Autobahnen und Raststätten ermöglicht." Der O2-Sprecher betont, dass man schon heute das Netz an den Autobahnen kontinuierlich und gezielt ausbaue, also bisher auch ohne Kooperation mit der Autobahn GmbH. Dies gilt auch für Vodafone.

Laut einem Bericht der Bundesnetzagentur deckte die Deutsche Telekom in diesem Sommer 98,0 Prozent der Bundesfernstraßen mit 4G-Verbindungen ab, bei Vodafone waren es 97,7 Prozent und bei Telefónica 97,6 Prozent. Beim Funkstandard 5G sind die Prozentwerte niedriger. Die Differenz zu 100 Prozent erscheint bei 4G zwar gering. Die fehlenden Prozentpunkte machen aber deutlich, dass auf vielen Strecken quer durch Deutschland noch keine lückenlose Abdeckung gegeben ist. Zudem kann es beim Funkzellen-Wechsel der Reisenden zu Schwierigkeiten kommen.