Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 6 Minuten
  • Nikkei 225

    38.798,29
    -101,73 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.368,66
    -915,16 (-1,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.473,14
    -11,06 (-0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     
  • S&P 500

    5.304,72
    +36,88 (+0,70%)
     

ROUNDUP: Telekom-Tochter T-Mobile US streicht Tausende Stellen

BELLEVUE (dpa-AFX) -T-Mobile US US8725901040 will Tausende Arbeitsplätze im ganzen Land streichen und unter anderem durch Künstliche Intelligenz ersetzen. Damit folgt die Deutsche-Telekom-Tochter DE0005557508 dem branchenweiten Trend, bei dem Telekomunternehmen verstärkt auf ihre Kosten achten. Die Manager liebäugeln dabei mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Für die T-Mobile-Aktie ging es nach Bekanntwerden des Stellenabbaus um rund 1,4 Prozent bergab, die Telekom-Scheine verloren geringfügig.

Knapp 5000 Stellen vor allem in Organisationsbereichen seien betroffen, teilte T-Mobile US am Donnerstag mit. Das seien etwas weniger als sieben Prozent der Gesamtbelegschaft. Arbeitsplätze im Einzelhandel und in der Kundenbetreuung seien nicht betroffen. Bei der Rationierung gehe es vor allem um Doppelbesetzungen und Stellen, bei denen sich die Prozesse veränderten oder die nicht im Fokus des Unternehmens stünden. Auch will T-Mobile-Chef Mike Sievert weniger mit externen Kräften arbeiten.

Bei einem Unternehmen wie T-Mobile US sei die Zeit für Veränderungen dann notwendig, solange es erfolgreich sei, sagte der Manager. "Wir müssen uns mit der Geschwindigkeit der Technologie bewegen und dabei Daten, Künstliche Intelligenz und andere Programme nutzen." Nur so könne jedem ein vereinfachtes digitales Kundenerlebnis garantiert werden, sagte Sievert. Das Management rechnet mit einer Vorsteuerbelastung von rund 450 Millionen US-Dollar (415 Mio Euro).

Noch bei der Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal war Sievert bei den Synergieeffekten aus der Fusion mit dem kleineren Konkurrenten Sprint optimistischer geworden. Für das Gesamtjahr rechnet T-Mobile US mittlerweile mit 7,5 Milliarden Dollar an Einsparungen. Das reiche allerdings nicht aus, um die gewachsenen Ausgaben pro Kunden zu kompensieren, begründete Sievert den Schritt nun knapp einen Monat nach der Zahlenvorlage.

WERBUNG

Erst vor zwei Wochen hatte der Chef der Deutschen Telekom, Tim Höttges, angekündigt, verstärkt auf Künstliche Intelligenz zu setzen. Preiserhöhungen würden die erhöhten Kosten für Energie und Material nicht kompensieren. Die Telekom hält mehr als die Hälfte der Anteile an T-Mobile US.

Auch andere Telekomkonzerne achten darauf, wie sie ihre Ausgaben optimieren können. So senkte der T-Mobile-Konkurrent AT&T US00206R1023 innerhalb eines Jahres die Gesamtzahl seiner Mitarbeitenden zum Ende des ersten Halbjahres um fast 16 000 auf rund 156 000. Zugleich erhöhte Konzernchef John Stankey das Ziel für das Kosteneinsparprogramm der kommenden drei Jahre um ein Drittel auf acht Milliarden Dollar.

In Europa will die britische Vodafone GB00BH4HKS39 wieder an Fahrt gewinnen. "Wir werden unsere Organisation vereinfachen, damit wir wieder wettbewerbsfähig werden", sagte die neue Konzernchefin Margherita Della Valle. "Unsere Leistung ist nicht gut genug gewesen. Um zu liefern, muss sich Vodafone ändern." Im Klartext bedeutet das den konzernweiten Abbau von 11 000 Stellen. In seinem wichtigsten Markt Deutschland will Vodafone 1300 Vollzeitstellen reduzieren. Hierzulande hatte Vodafone deutlich Marktanteile verloren und kaum Neukunden für sich gewonnen, während Deutsche Telekom und Telefonica Deutschland DE000A1J5RX9 Hunderttausende neue Verträge abschlossen.

Noch umfangreicher geht der größte britischen Mobilfunker BT Group GB0030913577 vor: Bis Ende des Jahrzehnts will das Unternehmen seine Arbeitsplätze von derzeit 130 000 um bis zu 55 000 reduzieren. Auch bei BT Group ist die Deutsche Telekom beteiligt.