Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.956,51
    -128,02 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.818,30
    -17,50 (-0,95%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0031 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    32.923,68
    -913,26 (-2,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    927,07
    -22,83 (-2,40%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,33 (+0,45%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.696,29
    -81,98 (-0,55%)
     

ROUNDUP/Studie: Hausarbeit ist in Deutschland überwiegend Schwarzarbeit

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Hausarbeit ist in Deutschland oft Schwarzarbeit. Putzen, Wäschewaschen oder Gartenarbeit wird hierzulande deutlich häufiger gegen Geld, aber ohne Anmeldung im Haushalt verrichtet als in anderen europäischen Staaten, wie Zahlen einer neuer OECD-Erhebung zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegen. Die OECD will die Trends bei Beschäftigung im Haushalt an diesem Mittwoch präsentieren und diskutieren.

Demnach sind in Deutschland schätzungsweise rund 75 Prozent der Arbeit in dem Bereich nicht angemeldet. Im EU-Schnitt sind es nur 57 Prozent. In einigen Ländern wie Belgien oder Frankreich sind die Anteile deutlich geringer. Informelle Arbeit bringe zwar keine Steuerabzüge mit sich, so die OECD. Aber die Beschäftigten seien auch nicht geschützt bei Krankheit, Arbeitslosigkeit und fürs Alter.

Insgesamt nimmt Haushaltsarbeit, auch wenn sie nichts mit Pflege zu tun hat, aber auch einen relevanten Teil der offiziell bezahlten Beschäftigung ein. So machen die hier Beschäftigten 1,3 Prozent der Beschäftigten in den OECD-Ländern aus. Die Spannbreite reicht von 2,5 Prozent in Spanien, Portugal und Frankreich bis zu nur 0,1 Prozent in Polen und Tschechien. In Deutschland liegt mit rund 0,3 Prozent im unteren Bereich.

Der OECD geht es darum, welche Regelungen zu einer Formalisierung und besseren sozialen Absicherung der Beschäftigungsverhältnisse im Haushalt führen können. Die Organisation stuft die Verfügbarkeit von haushaltsnahen Dienstleistungen als wichtig für eine steigende Erwerbsbeteiligung von Frauen ein. Allerdings seien die Arbeitskräfte in diesem Sektor häufig sozial schlecht abgesichert. Überwiegend handele es sich bei den oft nicht abgesicherten Beschäftigten um Frauen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.