Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 55 Minute
  • DAX

    11.604,41
    +43,90 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.960,51
    -3,03 (-0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    26.623,81
    +103,86 (+0,39%)
     
  • Gold

    1.874,10
    -5,10 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,1690
    -0,0059 (-0,50%)
     
  • BTC-EUR

    11.424,42
    +220,58 (+1,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    263,54
    +20,86 (+8,60%)
     
  • Öl (Brent)

    35,98
    -1,41 (-3,77%)
     
  • MDAX

    25.899,72
    +15,59 (+0,06%)
     
  • TecDAX

    2.832,18
    +2,87 (+0,10%)
     
  • SDAX

    11.534,77
    +78,25 (+0,68%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.588,05
    +5,25 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    4.573,57
    +2,45 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.126,87
    +122,00 (+1,11%)
     

ROUNDUP/Steigende Corona-Zahlen: Neue Einschränkungen in vielen Ländern

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON/WARSCHAU (dpa-AFX) - Angesichts sprunghaft steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen führen viele Länder in Europa an diesem Samstag erneut strengere Beschränkungen des öffentlichen Lebens ein. Besonders dramatisch ist die Situation in Frankreich. Dort verhängt die Regierung erneut den Gesundheitsnotstand. In mehreren französischen Städten, darunter in Paris, gelten ab Samstag zudem von 21.00 Uhr abends bis 6.00 Uhr morgens Ausgangssperren.

In der britischen Hauptstadt London dürfen sich ab Samstag Angehörige verschiedener Haushalte in Innenräumen nicht mehr treffen. Auch Treffen in Pubs oder Restaurants sind nicht erlaubt.

In Polen werden mehr als 150 Regionen im ganzen Land, darunter die Hauptstadt Warschau und mehrere andere Großstädte, zu sogenannten roten Zonen deklariert, in denen schärfere Auflagen gelten. Dort sind Hochzeitsfeiern künftig verboten, Schwimmbäder und Fitnessclubs werden geschlossen. In Tschechien beginnt die Armee am Samstag mit dem Aufbau eines Feldkrankenhauses. Es soll als Reserve mit einer Kapazität von bis zu 500 Betten gehalten werden, falls die Plätze in den Krankenhäusern nicht mehr ausreichen.