Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    18.439,26
    +267,33 (+1,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.904,67
    +77,43 (+1,60%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.400,20
    +1,10 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.191,52
    +672,63 (+1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.394,94
    -10,40 (-0,74%)
     
  • Öl (Brent)

    79,50
    -0,63 (-0,79%)
     
  • MDAX

    25.573,22
    +229,79 (+0,91%)
     
  • TecDAX

    3.331,83
    +47,28 (+1,44%)
     
  • SDAX

    14.571,73
    +214,16 (+1,49%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.230,91
    +75,19 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    7.638,46
    +103,94 (+1,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

ROUNDUP: Weiter starke Störungen bei Flügen nach und von Großbritannien

LONDON (dpa-AFX) -Auch nach der Lösung eines massiven technischen Problems bei der britischen Luftraumüberwachung müssen Reisende bei Flügen nach und aus Großbritannien mit Verspätungen rechnen. Am wichtigsten britischen Flughafen London-Heathrow wurden am Dienstag jeweils mehr als 30 Starts und Landungen gestrichen, wie die britische Nachrichtenagentur PA meldete. Der Airport warnte, der Flugplan sei weiterhin "erheblich gestört". Verkehrsminister Mark Harper sagte, es handele sich um die größte Panne dieser Art seit fast einem Jahrzehnt, und kündigte eine Untersuchung an.

Am Montag waren Hunderte Flüge nach und von Großbritannien wegen der Technikpanne abgesagt worden. Zahlreiche Reisende steckten an britischen und internationalen Flughäfen fest. Nach Angaben der Luftraumüberwachung National Air Traffic Services handelte es sich um ein "Flugplanungsproblem". Demnach war die Fähigkeit zur automatischen Verarbeitung von Flugplänen beeinträchtigt, die deshalb manuell bearbeitet werden mussten.

Die Billigfluglinie Easyjet teilte der BBC zufolge mit, dass einige Verbindungen nicht durchgeführt werden könnten. Die Luftfahrtexpertin Sally Gethin sagte der BBC, die Folgen des Fehlers seien vermutlich noch tagelang zu spüren.