Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    18.741,12
    +60,92 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.049,83
    +24,66 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.364,20
    -28,70 (-1,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0022 (+0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.173,71
    -355,59 (-0,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.501,49
    -1,18 (-0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    77,95
    +0,38 (+0,49%)
     
  • MDAX

    27.314,16
    +168,06 (+0,62%)
     
  • TecDAX

    3.463,16
    +10,96 (+0,32%)
     
  • SDAX

    15.197,56
    +65,77 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.371,91
    +1,58 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    8.110,70
    +18,59 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

ROUNDUP: Softwareanbieter Teamviewer baut Geschäft aus und steigert Marge

GÖPPINGEN (dpa-AFX) -Der Softwareanbieter Teamviewer DE000A2YN900 ist im ersten Quartal gewachsen und hat von weniger Kostendruck profitiert. Der Umsatz des Fernwartungsspezialisten zog im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 151,3 Millionen Euro an, wie das im MDax DE0008467416 notierte Unternehmen am Mittwoch mitteilte. In Einzelbereichen ist das Geschäft aber wegen der wirtschaftlichen Lage schwierig, vor allem Kunden in Amerika prüfen ihre Ausgaben für IT-Projekte genauer, insbesondere für große Vorhaben. Das Stammgeschäft mit der Fernwartung stabilisiert sich bei den Göppingern allerdings. Das Management um Chef Oliver Steil sieht sich auf gutem Weg zu den Jahreszielen. Die im MDax notierte Aktie verlor dennoch deutlich.

Das Papier sackte am Vormittag im fast elf Prozent auf 14,98 Euro ab. In den vergangenen Monaten hat der Kurs zur stetigen Erholung von seinen Tiefs aus dem Herbst bei unter 8 Euro angesetzt und sich seitdem bereits mehr als verdoppelt. JPMorgan-Analyst Toby Ogg monierte in einer ersten Reaktion auf den Zwischenbericht die Wachstumsabschwächung im Enterprise-Bereich. Nach Einschätzung von Analystin Sherri Malek von der kanadischen Bank RBC schnitt Teamviewer mit dem operativen Ergebnis indes besser ab als erwartet - und das, obwohl das Wachstum bei Großkunden geschwächelt habe.

Um Sondereffekte bereinigt sowie vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen steigerte Teamviewer das Ergebnis um 18 Prozent auf 64,1 Millionen Euro. Unter anderem gab es nicht so hohe Forderungsausfälle wie noch ein Jahr zuvor. Die operative Marge stieg um 2 Prozentpunkte auf 42 Prozent. Unter dem Strich erzielte Teamviewer auch dank eines verbesserten Finanzergebnisses 23,1 Millionen Euro Gewinn, rund 58 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Steil sprach von einer guten Geschäftsdynamik im ersten Quartal. Im Kerngeschäft mit kleineren und mittelgroßen Kunden machte sich das Angebot weiterer und größerer Programmpakete bezahlt. Zunehmend buchen Kunden größere Stücke aus dem Angebot. Bei Kunden mit den kleinsten Vertragsumfängen konnte das Unternehmen den in vergangenen Quartalen oft großen Schwund nahezu stoppen.

WERBUNG

Auch im Neugeschäft mit kleineren und mittelgroßen Kunden legte Teamviewer zu. Insbesondere im vergangenen Jahr hatten sich Analysten zunehmend Sorgen um die Basis der zahlenden Kunden gesorgt.

In der Fernwartung hatten die Göppinger vergangene Woche eine neue Version ihres Hauptprodukts auf den Markt gebracht und erhoffen sich dadurch mehr Wachstum - unter anderem, indem mehr Angebote auf einer einzigen Softwareplattform verfügbar werden.

Im Geschäft mit Großkunden bekam Teamviewer indes weiter die Kaufzurückhaltung in der Region Amerika angesichts des wirtschaftlichen Umfelds zu spüren. Während der Umsatz kräftig wuchs, ging das Neugeschäft mit ihnen leicht zurück. In den USA sei das Umfeld aktuell "einfach zäh", sagte Steil in einer Konferenz mit Journalisten. Teamviewer erwartet aber eine Erholung.

"Die Pipeline entwickelt sich eigentlich sehr gut", sagte Steil. Größere Projekte seien ohnehin oft erst im dritten oder vierten Quartal eines Jahres zum Abschluss zu bringen. Allerdings müsse der Konzern sich derzeit im Vertrieb gut ansehen, bei welchen Anbahnungen tatsächliches Potenzial vorhanden sei und dahingehend filtern, sagte Steil. Oft seien das Kunden, die größere Digitalisierungsvorhaben planten. Von Partnerschaften mit Siemens DE0007236101 und SAP DE0007164600 zum Vertrieb von Software verspricht sich der Manager in dem Bereich Unterstützung.

"Zwar ist es noch sehr früh im Jahr, doch wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Jahresprognose erreichen", sagte Finanzvorstand Michael Wilkens. Teamviewer plant ein Umsatzwachstum zwischen 10 und 14 Prozent auf 620 bis 645 Millionen Euro. Die bereinigte operative Marge (Ebitda) soll sich auf rund 40 Prozent vom Umsatz belaufen und damit rund einen Prozentpunkt niedriger ausfallen als ein Jahr zuvor.