Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    30.673,79
    -579,34 (-1,85%)
     
  • Gold

    1.839,60
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0554
    -0,0034 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    27.380,01
    -1.305,38 (-4,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    643,81
    -29,57 (-4,39%)
     
  • Öl (Brent)

    112,25
    +0,04 (+0,04%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.057,35
    -331,14 (-2,91%)
     

ROUNDUP: Siltronic steigert Gewinn zum Jahresstart kräftig - Aktie erholt

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Gestiegene Verkaufspreise und eine unverändert hohe Nachfrage nach Halbleiterwafern haben Siltronic <DE000WAF3001> auch zum Jahresauftakt Rückenwind beschert. Dazu profitierte das Unternehmen von einer millionenschweren Ausgleichszahlung im Zusammenhang mit der gescheiterten Übernahme durch die taiwanische Globalwafers. Die Aktien legten am Dienstagvormittag deutlich zu.

Aus den Wafern stellen Kunden des Konzerns Elektronikchips her, die angesichts des Digitalisierungsbooms und Halbleiterknappheit gefragt sind. Hohe Strompreise, die wegen der energieintensiven Produktion bei Siltronic besonders zu Buche schlagen, versucht das Unternehmen auf die Kunden umzulegen. Unternehmenschef Christoph von Plotho rechnet laut Mitteilung vom Dienstag mit weiter steigenden Verkaufspreisen. "Allerdings stehen den steigenden Preisen auch steigenden Kosten, insbesondere für Energie, Personal und Roh- und Hilfsstoffe, gegenüber. Dies wird das Ergebniswachstum einbremsen."

Die Beteiligung von Wacker Chemie <DE000WCH8881> steigerte den Umsatz im ersten Quartal im Jahresvergleich um fast ein Drittel auf 417 Millionen Euro, gegenüber dem Schlussquartal 2021 war es ein Plus von fast elf Prozent. Als Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) blieben 186 Millionen Euro hängen und damit doppelt so viel wie vor einem Jahr. Darin enthalten ist allerdings auch eine Ausgleichszahlung von 50 Millionen Euro des taiwanischen Chip-Zulieferer Globalwafers, weil dessen Versuch, Siltronic zu übernehmen, Anfang des Jahres gescheitert war. Unter dem Strich blieb mit knapp 115 Millionen Euro ebenfalls rund doppelt so viel hängen wie vor einem Jahr.

Dem Unternehmen kamen aber vor allem die aktuellen Techniktrends zugute. So werden in Smartphones immer mehr Kameras und größere Speicher verbaut und Autohersteller setzen angesichts weltweiter Lieferengpässe verstärkt auf teurere Wagen mit mehr Elektronik. Gleichzeitig brauchen Server- und Datenzentren angesichts des Cloud-Booms immer mehr Technik.

Bei den Anlegern kamen die Resultate gut an. Die Aktien stiegen am Vormittag an der Spitze des MDax um viereinhalb Prozent auf 83,05 Euro. Allerdings waren sie seit dem Scheitern der Übernahmeofferte von Global Wafers im Januar auch um bis zu rund 43 Prozent gefallen und hatten dabei erst zum Wochenstart ein Tief seit November 2020 markiert.

Für das erste Quartal ergab sich eine operative Gewinnmarge von 44,6 Prozent, ohne die Sonderzahlung und anderen Sondereffekte im Zusammenhang mit dem Übernahmeversuch sind es 32,6 Prozent.

Im Gesamtjahr strebt Siltronic weiterhin einen Umsatzzuwachs von 15 bis 22 Prozent an. Die operative Gewinnmarge soll bei 34 bis 37 Prozent liegen - inklusive der Ausgleichszahlung.

Der Netto-Finanzmittelfluss (Netto Cashflow) soll indes deutlich negativ werden. Das hängt aber mit hohen Investitionen in neue Werke zusammen: Im vergangenen Sommer hatte Siltronic den milliardenschweren Bau einer weiteren Fabrik in Singapur sowie eine Erweiterung des Produktionsstandorts im sächsischen Freiberg angekündigt. Die Arbeiten in Singapur lägen im Zeit- und Budgetplan, hieß es am Dienstag dazu. Und der Bau des Gebäudes für Kristallziehanlagen im sächsischen Freiberg kommt gut voran. Mit den Anlagen werden sogenannte Einkristalle hergestellt, aus denen anschließend 300-mm-Wafer für die Chipindustrie produziert werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.