Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    13.819,94
    -90,18 (-0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.791,39
    -13,83 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    34.152,01
    +239,61 (+0,71%)
     
  • Gold

    1.788,00
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0184
    +0,0013 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    23.399,45
    -438,38 (-1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    568,39
    -3,52 (-0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    86,80
    +0,27 (+0,31%)
     
  • MDAX

    27.873,90
    -234,48 (-0,83%)
     
  • TecDAX

    3.172,62
    -4,70 (-0,15%)
     
  • SDAX

    13.107,49
    -99,84 (-0,76%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.514,63
    -21,43 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    6.568,85
    -23,73 (-0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.102,55
    -25,55 (-0,19%)
     

ROUNDUP: Shop Apotheke mit deutlichem Umsatzplus - Aktie legt kräftig zu

SEVENUM (dpa-AFX) - Eine starke Nachfrage nach verschreibungsfreien Medikamenten treibt den Online-Arzneimittelhändler Shop Apotheke <NL0012044747> kräftig an. Der Konzernumsatz habe im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um knapp 15 Prozent auf 287 Millionen Euro zugelegt, teilte Shop Apotheke am Dienstag nach vorläufigen Berechnungen im niederländischen Sevenum mit. Zum Ende des ersten Halbjahres liege die Zahl der aktiven Kunden bei 8,6 Millionen, was einem Plus von 0,3 Millionen im zweiten Quartal und 1,5 Millionen im Jahresvergleich entspreche.

Am Aktienmarkt kam dies gut an. Die Aktie legte im frühen Handel um mehr als zehn Prozent zu und konnte damit die Vortagesverluste mehr als ausgleichen. Seit Jahresbeginn steht allerdings noch ein Minus von fast ein Viertel zu Buche.

Die Online-Apotheke konnte ihren Umsatz konzernweit mit verschreibungsfreien Medikamenten im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 11,2 Prozent steigern. Dazu trug vor allem der deutschsprachige Markt bei. Das entsprechende Plus in der sogenannten Dach-Region mit den Märkten Deutschland, Österreich, Schweiz lag bei 14,4 Prozent. Während in den anderen europäischen Märkten der Umsatz um fast 28 Prozent kletterte, ging der Segmenterlös mit rezeptpflichtigen Produkten leicht zurück.

Für das Geschäftsjahr 2022 bestätigt der Vorstand die Prognose. Der SDax <DE0009653386>-Konzern peilt bei den nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ein Umsatzplus von 15 bis 25 Prozent an. Die bereinigte Ebitda-Marge soll minus 1,5 bis plus 1,5 Prozent betragen. Im Jahr 2021 war Shop Apotheke wegen temporärer Engpässe in der Logistik operativ in die Verlustzone gerutscht. Die endgültigen Zahlen zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr will das Unternehmen am 3. August veröffentlichen.

Für Analyst Alexander Thiel vom Analysehaus Jefferies hat Shop Apotheke in einem schwierigen Marktumfeld ordentlich abgeschnitten und seine Erwartungen knapp übertroffen. Das Wachstum der Online-Apotheke habe sich im Vergleich zum Vorquartal beschleunigt, schrieb Analyst Michael Heider vom Analysehaus Warburg Research. Das Unternehmen sei exzellent positioniert, um von der Einführung des E-Rezepts in Deutschland zu profitieren.

Große Hoffnungen hatte sich Shop Apotheke auf die flächendeckende Einführung des elektronischen Rezepts gemacht. Als der ursprünglich für den Jahreswechsel vorgesehene Start dann vom Bundesgesundheitsministerium verschoben wurde, war das Unternehmen - wie andere Online-Arzneimittelhändler auch - an der Börse weiter unter Druck geraten. Konzernchef Stefan Feltens ist laut der Mitteilung jedoch zuversichtlich, dass die Einführung des elektronischen Rezepts im Laufe der kommenden Monate bundesweit vorangetrieben wird.

Erst kürzlich befanden die Gesellschafter der für das Projekt federführenden Gesellschaft Gematik über einen neuen Zeitplan. Unter anderem müssen alle Apotheken ab dem 1. September das E-Rezept akzeptieren. Verbindlichkeit für Mediziner gibt es zunächst aber nicht. Dabei wird aber gehofft, dass sich den zwei Pilotregionen Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein immer mehr Ärzte und Kliniken deutschlandweit anschließen werden. Ab Dezember würde das E-Rezept dann verbindlich, sollten die Gematik-Gesellschafter die regionale Einführung als Erfolg werten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.