Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    15.628,66
    -283,67 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.230,43
    -69,18 (-1,61%)
     
  • Dow Jones 30

    34.715,39
    -313,26 (-0,89%)
     
  • Gold

    1.832,80
    -9,80 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,1333
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    34.285,38
    -3.083,48 (-8,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    917,16
    -78,10 (-7,85%)
     
  • Öl (Brent)

    84,14
    -1,41 (-1,65%)
     
  • MDAX

    33.735,05
    -605,32 (-1,76%)
     
  • TecDAX

    3.518,26
    -72,65 (-2,02%)
     
  • SDAX

    15.448,23
    -314,80 (-2,00%)
     
  • Nikkei 225

    27.522,26
    -250,67 (-0,90%)
     
  • FTSE 100

    7.511,05
    -73,96 (-0,98%)
     
  • CAC 40

    7.079,98
    -114,18 (-1,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.154,02
    -186,23 (-1,30%)
     

ROUNDUP: Schwierige Verhandlungen über mehr Geld für Länder-Beschäftigte

·Lesedauer: 2 Min.

POTSDAM (dpa-AFX) - In der möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde über mehr Geld für mehr als eine Million Beschäftigte des öffentlichen Dienstes der Länder sind Gewerkschaften und Arbeitgeber am Sonntag zunächst nicht zu einem Ergebnis gekommen. Nach Angaben der Arbeitgeberseite kam "Bewegung" in die Gespräche. Ein Abschluss noch am Sonntagabend galt zwar als möglich, aber auch eine Verlängerung der Verhandlungen bis in den Montag war nicht ausgeschlossen.

"Beide Seiten sind an einer Einigung interessiert", sagte ein Sprecher des niedersächsischen Finanzministers Reinhold Hilbers (CDU), der die Verhandlungen für die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) und damit der Arbeitgeber führt. Sprecher der Gewerkschaft Verdi und des Beamtenbundes dbb bestätigten, dass die TdL am Sonntag ein Angebot vorgelegt habe. Darüber werde nun in verschiedenen Runden intensiv verhandelt. "Die Verhandlungen gestalten sich schwierig", hieß es von Gewerkschaftsseite.

Verdi und dbb hatten für die mehr als eine Million Landesbeschäftigten etwa in Unikliniken, bei der Polizei, in Schulen oder Kitas fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 150 Euro monatlich gefordert - im Gesundheitswesen 300 Euro mehr. Auf 1,4 Millionen Beamtinnen und Beamte sowie rund eine Million Versorgungsempfänger soll ein Abschluss übertragen werden.

Hilbers hatte die Forderungen mehrfach als unrealistisch bezeichnet und auf bereits hohe pandemiebedingte Ausgaben zur Unterstützung des Gesundheitswesens, der Wirtschaft und der Kommunen verwiesen. Die Gewerkschaftsforderungen hätten demnach Mehrausgaben von rund 7,5 Milliarden Euro zur Folge.

In zwei Verhandlungsrunden im Oktober und Anfang November waren sich beide Seiten zunächst nicht näher gekommen. Zuletzt hatten die Gewerkschaften deshalb mitten in der verschärften Corona-Lage mit Warnstreiks unter anderem an Unikliniken den Druck erhöht. Auch an Kitas und Schulen, in Polizei-Abteilungen und in Verwaltungen traten Beschäftigte in den Ausstand.

Der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke sagte am Samstag zum Auftakt der dritten und möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde, die Gewerkschaft komme mit dem festen Willen, ein Ergebnis zu erzielen. "Ob das gelingt, ist offen." Verdi werde alles daran setzen, an diesem Wochenende zu einer Einigung zu kommen. Der dbb-Vorsitzende Ulrich Silberbach kritisierte die Länder: Die Weigerung, die Einkommens- und Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen deutlich zu verbessern sei völlig inakzeptabel.

Die Bundesländer verhandeln, bis auf Hessen, gemeinsam in der Tarifgemeinschaft der Länder. Hessen ist seit 2004 nicht mehr Mitglied und verhandelt separat. Mitte Oktober hatten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer dort darauf geeinigt, die Gehälter für die Landesbeschäftigten stufenweise um insgesamt vier Prozent zu erhöhen. Dazu kommen Sonderzahlungen von insgesamt 1000 Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.