Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    40.908,30
    -666,14 (-1,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

ROUNDUP: Schnapshersteller Diageo profitiert von besserer Corona-Lage

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Das Ende der strengen Corona-Beschränkugen in vielen Ländern mit wieder offenen Bars und Clubs hat dem britischen Spirituosenhersteller Diageo <GB0002374006> zuletzt reichlich Rückenwind beschert. Der Umsatz wuchs im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende Juni) um gut acht Prozent auf 12,7 Milliarden britische Pfund (14,9 Mrd Euro), wie der Konzern am Donnerstag in London mitteilte. Aus eigener Kraft, also etwa um nachteilige Wechselkurseffekte bereinigt, war es sogar ein Plus von 16 Prozent und damit mehr als von Analysten erwartet.

Mit gut 20 Prozent war das organische Wachstum in Nordamerika am stärksten. Die Nachfrage dort sei robust, Spirituosen würden gegenüber anderen alkoholischen Getränken Marktanteile gewinnen und Großhändler sowie Bars würden ihre Lager füllen, hieß es vom Unternehmen. Der operative Gewinn legte sogar um drei Viertel auf 3,7 Milliarden Pfund zu. Allerdings hatten vor einem Jahr noch hohe, pandemiebedingte Abschreibungen auf die Geschäfte in Indien, Nigeria, Äthiopien und Korea auf den Gewinn gedrückt.

Unter dem Strich verdiente Diageo knapp 2,7 Milliarden Pfund nach 1,4 Milliarden vor einem Jahr. Die im Europa-Auswahlindex Stoxx Europe 50 <EU0009658160> notierte Aktie, die sich in den vergangenen Monaten stark erholt hatte, geriet am Donnerstag zunächst unter Druck, schüttelte die Verluste aber rasch ab. Am frühen Nachmittag stiegen sie um fast zwei Prozent auf 3577 Pence. Das Rekordhoch von 3633,50 Pence aus dem Jahr 2019 rückt damit näher.

Auch wenn sich die Bewertung der Aktien gemessen an den Gewinnerwartungen bereits am oberen Ende der historischen Spanne bewege, könnte die gestiegene Zuversicht in puncto Nachhaltigkeit des Unternehmenswachstum zu weiteren Kursgewinnen führen, schrieb Analyst Edward Mundy vom Investmenthaus Jefferies. Er bezeichnete die aktuellen Geschäftszahlen als überraschend gut und von guter Qualität.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.