Werbung
Deutsche Märkte schließen in 12 Minuten
  • DAX

    18.280,49
    -350,37 (-1,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.936,92
    -97,51 (-1,94%)
     
  • Dow Jones 30

    38.433,78
    -278,43 (-0,72%)
     
  • Gold

    2.330,00
    -24,80 (-1,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0767
    -0,0048 (-0,44%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.515,55
    -2.345,83 (-3,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,83
    +6,88 (+0,49%)
     
  • Öl (Brent)

    78,31
    -0,19 (-0,24%)
     
  • MDAX

    26.105,10
    -667,82 (-2,49%)
     
  • TecDAX

    3.405,09
    -56,50 (-1,63%)
     
  • SDAX

    14.675,14
    -374,03 (-2,49%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.148,63
    -66,85 (-0,81%)
     
  • CAC 40

    7.709,10
    -155,60 (-1,98%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.629,33
    +20,89 (+0,12%)
     

ROUNDUP: Saudi-Arabien und Iran wollen Beziehungen normalisieren

TEHERAN/RIAD (dpa-AFX) -Der Iran und Saudi-Arabien wollen nach jahrelangem Konflikt ihre diplomatischen Beziehungen wiederherstellen. In einem ersten Schritt wollen sich die Außenminister der rivalisierenden Länder treffen, wie die staatlichen Nachrichtenagenturen beider Länder, IRNA und SPA, am Freitag berichteten. Demnach unterzeichneten hochrangige Regierungsvertreter in China eine entsprechende Übereinkunft.

Das sunnitische Saudi-Arabien und der mehrheitlich schiitische Iran unterhielten in den vergangenen Jahren keine diplomatischen Beziehungen. Beide Länder ringen in der Region um politischen und militärischen Einfluss.

Riad hatte die offiziellen Kontakte mit Teheran im Januar 2016 gekappt, als Reaktion auf einen Angriff iranischer Demonstranten auf die saudische Botschaft im Iran. Ausgelöst wurden die Proteste durch die Hinrichtung des prominenten schiitischen Geistlichen Scheich Nimr al-Nimr in Saudi-Arabien. Ihre Rivalität trugen die beiden Staaten in vergangenen Jahren auch bei militärischen Konflikten in der Region aus, etwa im Jemen.

Im vergangenen Jahr näherten sich beide Seiten auf diplomatischer Ebene vorsichtig an. Im Irak fanden mehrere Gesprächsrunden mit iranischen und saudischen Vertretern statt, die sich vor allem um Sicherheitsfragen drehten. Irans einflussreicher Politiker Ali Schamchani, Sekretär des Sicherheitsrats, war Berichten zufolge in den vergangenen Tagen wieder für Gespräche in Bagdad. Neben dem Irak hatte auch der Oman eine Rolle als Vermittler gespielt.