Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.195,34
    +261,96 (+1,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.181,60
    +62,18 (+1,51%)
     
  • Dow Jones 30

    32.437,34
    +192,76 (+0,60%)
     
  • Gold

    1.940,10
    -42,70 (-2,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0765
    +0,0039 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    26.125,99
    +75,18 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    612,27
    +7,22 (+1,19%)
     
  • Öl (Brent)

    69,50
    +1,86 (+2,75%)
     
  • MDAX

    27.018,71
    +426,12 (+1,60%)
     
  • TecDAX

    3.238,09
    +16,74 (+0,52%)
     
  • SDAX

    12.985,61
    +199,10 (+1,56%)
     
  • Nikkei 225

    26.945,67
    -388,12 (-1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.536,22
    +132,37 (+1,79%)
     
  • CAC 40

    7.112,91
    +99,77 (+1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.823,94
    +148,40 (+1,27%)
     

ROUNDUP: Samsung mit deutlich niedrigerem Betriebsgewinn

SEOUL (dpa-AFX) -Der Elektronikriese Samsung KR7005930003 hat die Schwäche der Weltwirtschaft im vierten Quartal 2022 deutlich zu spüren bekommen. Der Gewinn aus den gewöhnlichen Geschäftstätigkeiten ging im Jahresvergleich um 69 Prozent auf 4,3 Billionen Won (etwa 2,3 Milliarden Euro) zurück, wie der marktführende Hersteller von Speicherchips und Smartphones aus Südkorea am Dienstag mitteilte. Es war für Samsung Electronics der niedrigste operative Gewinn seit acht Jahren. Im Geschäft mit Smartphones sei die Nachfrage weiter schleppend gewesen, bei Speicherchips seien die Preise gefallen.

Unterm Strich verzeichnete Samsung jedoch im Schlussquartal einen Überschuss von 23,84 Billionen Won und somit um mehr als das Doppelte als im Jahr davor. Der Umsatz fiel um 8 Prozent auf 70,46 Trillionen Won (52,7 Milliarden Euro).

Inmitten der weltweiten wirtschaftlichen Verlangsamung habe sich das Geschäftsumfeld im vierten Quartal aufgrund der schwachen Nachfrage erheblich verschlechtert, hieß es in einer Firmenmitteilung. Die Prognose für 2023 fiel daher vorsichtig optimistisch aus: "Während die makroökonomischen Unsicherheiten voraussichtlich andauern werden, erwartet das Unternehmen, dass die Nachfrage in der zweiten Hälfte damit beginnen wird, sich zu erholen."

Die Nachfrage nach Speicherchips ging laut Samsung insgesamt zurück, weil die Kunden weiterhin ihre Lagerbestände umgestellt hätten. Das hänge auch mit den äußeren Unsicherheiten zusammen. Der operative Gewinn allein der Halbleitersparte von Samsung brach im vierten Quartal um 97 Prozent ein, von 8,84 Billionen Won im Jahr vorher auf nur noch 0,27 Billionen Won.

Die Halbleiter-Branche hatte angesichts einer drohenden Rezession bereits mit einer schwächeren Speicher-Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte gerechnet. Die hohe Inflation trübte die Konsumlaune ein, was auch die Chip-Produzenten belastete.

Im Bereich mobiler Geräte einschließlich Smartphones schrumpfte Samsung zufolge wegen der Inflation vor allem der Markt für Massenprodukte stärker als erwartet. Auch die Wirkung neu eingeführter Geräte habe sich abgeschwächt. Was den Verkauf betreffe, hätten sich dagegen Flaggschiff-Modelle relativ zu den Marktprognosen behaupten können.

Für das Gesamtjahr 2022 verbuchte Samsung beim Umsatz ein Allzeithoch von 302,23 Billionen Won (226 Milliarden Euro). Der Überschuss legte um fast 40 Prozent auf 55,65 Billionen Won zu.

Samsung will trotz der aktuell schwachen Nachfrage im Chipbereich die Investitionen im laufenden Jahr stabil halten. Das enttäuschte die Investoren. Diese hatten gehofft, dass der Konzern hier vorsichtiger agiert. Die Aktie des Unternehmens rutschte an der Börse in Seoul um mehr als zwei Prozent ab.