Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    14.419,47
    -28,14 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.951,05
    -5,48 (-0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • Gold

    1.789,70
    +8,40 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0516
    +0,0019 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    16.176,02
    -341,19 (-2,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,08
    -10,13 (-2,46%)
     
  • Öl (Brent)

    75,64
    -1,29 (-1,68%)
     
  • MDAX

    25.773,25
    -130,20 (-0,50%)
     
  • TecDAX

    3.073,00
    -38,25 (-1,23%)
     
  • SDAX

    12.417,32
    -113,16 (-0,90%)
     
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.534,53
    -33,01 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    6.686,79
    -10,17 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     

ROUNDUP: Rheinmetall kauft spanischen Munitionshersteller - Aktie steigt

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Der Automobilzulieferer und Waffenhersteller Rheinmetall DE0007030009 will das Munitionsgeschäft mit einer Übernahme in Spanien ausbauen. Gekauft werden soll das spanische Unternehmen Expal Systems, teilte Rheinmetall am Sonntagabend in Düsseldorf mit. Verkäufer sei der spanische Konzern Maxam. Die Transaktion soll bis Sommer 2023 abgeschlossen sein, nachdem die kartellrechtlichen und sonstigen regulatorischen Prüfungen erfolgt sind. Dem vereinbarten Kaufpreis, der nach dem Abschluss der Transaktion fällig wird, liege ein Unternehmenswert von 1,2 Milliarden Euro zugrunde. Bei Anlegern kam der Zukauf im Handel am Montag gut an.

Mit der Übernahme will sich der Konzern für die erwartete, weiterhin große Nachfrage nach Munition wappnen. So stecken viele Länder seit Beginn des Ukraine-Krieges deutlich mehr Geld in ihre Verteidigungskapazitäten. Zudem liefern einige Staaten Munition an die Ukraine.

Da die Produktangebote beider Unternehmen sich ergänzten, stärke die Akquisition das Angebot von Rheinmetall, insbesondere im stark wachsenden Marktsegment der Artillerie- und Mörsermunition sowie der Mörserwaffen, hieß es weiter.

Die Rheinmetall-Aktien stiegen am Montagmorgen bis auf 172,30 Euro und damit auf ein Hoch seit Mitte August. Zuletzt notierten sie als einer der Favoriten im MDax noch 4,2 Prozent im Plus bei 172,05 Euro. Analyst David Perry von der Bank JPMorgan wertete die Übernahme positiv. Sie dürfte ab 2024 rund fünf Prozent zum Gewinn je Aktie beitragen.