Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 11 Minute
  • DAX

    13.588,81
    -108,60 (-0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.742,12
    -35,26 (-0,93%)
     
  • Dow Jones 30

    33.747,51
    -251,53 (-0,74%)
     
  • Gold

    1.765,90
    -5,30 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0049
    -0,0043 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    21.331,55
    -2.204,44 (-9,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    507,97
    -33,63 (-6,21%)
     
  • Öl (Brent)

    90,49
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    27.113,83
    -416,08 (-1,51%)
     
  • TecDAX

    3.117,84
    -20,98 (-0,67%)
     
  • SDAX

    12.707,41
    -243,90 (-1,88%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.558,71
    +16,86 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    6.517,81
    -39,59 (-0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.744,52
    -220,82 (-1,70%)
     

ROUNDUP: Rheinmetall erwartet 2022 weniger Rüstungsaufräge als bisher

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Rüstungskonzern und Automobilzulieferer Rheinmetall <DE0007030009> profitiert angesichts des Ukraine-Krieges weiter von einer hohen Nachfrage nach Munition und Wehrtechnik. Die Geschäfte mit der Autoindustrie liefen zuletzt noch gut, doch hier trüben sich die Aussichten mittlerweile ein. Daher hatte Unternehmenschef Armin Papperger Ende Juli auch bei der Umsatzprognose Abstriche gemacht. Zudem rechnet der Vorstand laut einer Präsentation vom Freitag mit einer Verschiebung von Rüstungsaufträgen in das kommende Jahr. Das kam bei den Anlegern an der Börse nicht gut an.

Der Kurs der Rheinmetall-Aktie geriet am Freitagvormittag deutlich unter Druck. Mit einem Kursverlust von mehr als 5 Prozent auf 179,35 Euro war das Papier zuletzt größter Verlierer im MDax <DE0008467416>, dem Index der mittelgroßen Werte. Damit setzte sich der Schlingerkurs der vergangenen Wochen unter der 200-Euro-Marke fort.

Nach dem ersten Quartal hatte Rheinmetall für das Rüstungsgeschäft noch mit Aufträgen von 13 bis 15 Milliarden Euro im laufenden Jahr gerechnet. Jetzt sollen es noch 10 bis 12 Milliarden werden, was nach den 4,8 Milliarden aus dem vergangenen Jahr aber immer noch ein kräftiger Sprung wäre.

Ein Grund für die gekappte Prognose sei, dass es mittlerweile mehr Klarheit über die Verwendung des Sondervermögens für die Bundeswehr gebe, hieß es vom Konzern. Zudem sei zuletzt ein Großauftrag der Slowakei für leichte Infanteriepanzer an den Konkurrenten BAE Systems <GB0002634946> gegangen, erklärte Analystin Olivia Charley von der Investmentbank Goldman Sachs.

Grundsätzlich bleibt das Management aber zuversichtlich. "In vielen der von uns belieferten Nationen gewinnt die Modernisierung oder Erweiterung der Streitkräfteausrüstung als Folge des Krieges in der Ukraine weiter an Stellenwert", erklärte das Unternehmen im Quartalsbericht. Daher und wegen des historisch hohen Auftragsbestands in den Rüstungssparten dürfte das Geschäft auch in den kommenden Jahren schwungvoll wachsen.

Die Automobilmärkte seien indes weiterhin von stärkeren Schwankungen geprägt. Daher rechnet Rheinmetall zwar weiterhin mit einer Erholung der internationalen Autoproduktion im Jahresverlauf, allerdings dürfte diese deutlich langsamer verlaufen als noch zu Jahresanfang erwartet. So hatte erst der Autobauer BMW <DE0005190003> jüngst seine Absatzziele für das laufende Jahr gekappt. Rivale Mercedes-Benz <DE0007100000> wurde zwar optimistischer für Umsatz und Gewinn, aber nur dank Preiserhöhungen und der Verlagerung des Geschäfts in Richtung teurerer Luxuswagen.

Vor diesem Hintergrund rechnet Rheinmetall 2022 nur noch mit einem Umsatzwachstum aus eigener Kraft um rund 15 Prozent. Das entspricht dem unteren Ende der vorherigen Zielspanne von 15 bis 20 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern 5,66 Milliarden Euro umgesetzt.

Mit Blick auf die erwartete Profitabilität änderte sich indes nichts. Das Unternehmen rechnet weiter mit einer operativen Ergebnisrendite von über elf Prozent. Damit soll das operative Ergebnis über den 594 Millionen Euro aus dem vergangenen Jahr liegen.

Nach einem Wachstum des Umsatzes um 7 Prozent auf gut 1,4 Milliarden Euro und des operativen Ergebnisses um 7,5 Prozent auf 114 Millionen Euro im zweiten Quartal stehen bei Rheinmetall nach sechs Monaten Erlöse 2,7 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von 206 Millionen Euro zu Buche. Das zweite Halbjahr dürfte insgesamt also noch besser verlaufen als das erste.

Unter dem Strich entfiel auf die Anteilseigner im zweiten Quartal ein Nettogewinn von 57 Millionen Euro, nachdem vor einem Jahr wegen einer Wertberichtigung für das zum Verkauf stehende Kolbengeschäft noch ein Minus von 40 Millionen Euro angefallen war.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.