Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 17 Minuten
  • Nikkei 225

    26.712,18
    +309,34 (+1,17%)
     
  • Dow Jones 30

    31.253,13
    -236,94 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    28.489,99
    +735,94 (+2,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    671,54
    +19,31 (+2,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.388,50
    -29,66 (-0,26%)
     
  • S&P 500

    3.900,79
    -22,89 (-0,58%)
     

ROUNDUP: Omikron belastet Unternehmensstimmung im Euroraum

·Lesedauer: 2 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die rasche Ausbreitung der Corona-Variante Omikron hat die Unternehmensstimmung in der Eurozone zu Jahresbeginn belastet. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts IHS Markit fiel von Dezember auf Januar um 0,9 Punkte auf 52,4 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London mitteilten. Das ist der niedrigste Stand seit knapp einem Jahr. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 52,6 Punkte gerechnet.

Die Entwicklung verlief zweigleisig: Während sich die Dienstleisterstimmung deutlich eintrübte, hellte sich die Stimmung in der Industrie auf. Das Gesamtwachstum habe sich jedoch den zweiten Monat in Folge verlangsamt, kommentierte Markit die Umfrageergebnisse. Die Verbreitung der Omikron-Variante habe gebremst. "Obwohl das Abklingen der Lieferkettenengpässe der Industrieproduktion einen willkommenen Schub verlieh, führten erneute Corona-Beschränkungen zu einer deutlichen Verlangsamung des Wachstums im Servicesektor."

Die Verkaufspreise der Unternehmen stiegen erneut sehr stark, was ein Anzeichen für einen anhaltenden Preisauftrieb ist. Allerdings seien die Einkaufspreise in der Industrie weniger stark gestiegen. Dies deute auf einen nachlassenden Preisdruck seitens der Rohstoffpreise hin, erklärte Markit.

Die Omikron-Welle habe abermals zu einem starken Rückgang der Ausgaben für viele verbrauchernahe Dienstleistungen geführt, erklärte Markit-Chefökonom Chris Williamson. Tourismus, Reisen und Freizeit seien besonders betroffen gewesen. "Bislang scheinen die Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft jedoch relativ gering zu sein." Am erfreulichsten sei, dass sich die Lieferengpässe in der Industrie abgeschwächt hätten und der Kostendruck schwächer gewesen sei.

Die Entwicklung im Überblick:

^

Region/Index Januar Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 52,4 52,6 53,3

Industrie 59,0 57,5 58,0

Dienste 51,2 52,0 53,1

DEUTSCHLAND

Industrie 60,5 57,0 57,4

Dienste 52,2 48,0 48,7

FRANKREICH

Industrie 55,5 55,3 55,6

Dienste 53,1 55,3 57,0°

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.