Deutsche Märkte öffnen in 10 Minuten

ROUNDUP: Nutzfahrzeug-Zulieferer Jost Werke schraubt Prognose nach oben

NEU-ISENBURG (dpa-AFX) -Der Nutzfahrzeug-Zulieferer Jost Werke DE000JST4000 hat dank starker Geschäfte in Nordamerika und Asien, dem schwachen Euro EU0009652759 sowie Preiserhöhungen seine Prognose erhöht. Beim Umsatz rechnet das Unternehmen im laufenden Jahr jetzt mit einem Plus im niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Der Erlös soll dabei erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 1,2 Milliarden Euro überschreiten, wie das Unternehmen am Donnerstag in Neu-Isenburg mitteilte. Bislang hatte die Prognose bei einem Anstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich gelegen.

Auch beim operativen Ergebnis wird der Konzern etwas optimistischer. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll im Vergleich zu Vorjahreswert von 105 Millionen Euro jetzt im hohen einstelligen Prozentbereich zulegen. Bisher war ein Plus im mittleren einstelligen Prozentbereich anvisiert worden. An der Börse wurde die erhöhte Prognose verhalten aufgenommen, auch wenn die neuen Ziele deutlich über den bisherigen Analystenschätzungen liegen.

Die Aktie des Herstellers von Sattel- und Anhängerkupplungen, Lenksystemen für Anhänger, Frontladern und Arbeitsgeräten für Landmaschinen konnte nur kurz von der Prognoseerhöhung profitieren. Knapp eine halbe Stunde nach der Mitteilung waren die zwischenzeitlichen Gewinne wieder abgeschmolzen. Aus dem Handel ging das Papier in einem allerdings noch schwächeren Gesamtmarkt gut eine halbes Prozent tiefer als am Mittwoch.

Im bisherigen Jahresverlauf schnitt Jost ebenfalls besser ab. Die Aktie verlor im Jahresverlauf zwar rund 13 Prozent. Der Nebenwerteindex SDax DE0009653386 büßte in dem Zeitraum aber fast ein Drittel ein. Größter Aktionär des derzeit mit rund 644 Millionen Euro bewerteten Unternehmens ist ein Fonds des Vermögensverwalters Allianz Global Investors (AGI) DE0008404005 (20 Prozent) vor der Vierunddreißigste PMB Management GmbH (15 Prozent).

Die Ziele wurden unter der Annahme aufgestellt, dass sich der Ukraine-Krieg nicht überregional ausweitet. Zudem dürften keine unerwarteten Werksschließungen bei wichtigen Kunden oder Lieferanten stattfinden. Ebenfalls nicht enthalten seien die Konsequenzen einer möglichen Energieknappheit auf den Produktionsstandort Deutschland, da diese aktuell nicht verlässlich beziffert werden können.

Nach neun Monaten liegt Jost Werke voll auf Kurs zu den neuen Zielen. Der Umsatz legte um 23 Prozent auf 961 Millionen Euro zu. Die höchste Wachstumsrate erzielte das Geschäft mit landwirtschaftlichen Komponenten. Hier stieg der Erlös um 36 Prozent auf 259 Millionen Euro. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte um 15 Prozent auf 97 Millionen Euro nach oben.

Die sehr gute operative Entwicklung in Nordamerika und in Asien-Pazifik-Afrika habe die schwächere Entwicklung in Europa kompensiert. "Neben den im Jahresverlauf weltweit gestiegenen Rohmaterial-, Legierungs- und Transportkosten war insbesondere Europa aufgrund des Kriegs in der Ukraine zusätzlich von Lieferengpässen und starken Energiekostensteigerungen belastet", hieß es in der Mitteilung weiter.