Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.456,39
    -179,94 (-1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.075,94
    -47,19 (-1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.931,00
    -14,58 (-0,04%)
     
  • Gold

    1.781,80
    +4,40 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,1937
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    27.949,35
    +517,17 (+1,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    801,24
    -8,96 (-1,11%)
     
  • Öl (Brent)

    73,15
    +0,30 (+0,41%)
     
  • MDAX

    33.899,81
    -334,78 (-0,98%)
     
  • TecDAX

    3.478,70
    -34,04 (-0,97%)
     
  • SDAX

    15.918,24
    -154,96 (-0,96%)
     
  • Nikkei 225

    28.874,89
    -9,24 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.074,06
    -15,95 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    6.551,07
    -60,43 (-0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.285,01
    +31,75 (+0,22%)
     

ROUNDUP: Neuer Schlagabtausch zwischen Top-Außenpolitikern Chinas und der USA

·Lesedauer: 2 Min.

PEKING/WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Top-Außenpolitiker Chinas und der USA haben sich einen Schlagabtausch geliefert. In einem Telefonat zwischen US-Außenminister Antony Blinken und dem obersten chinesischen Außenpolitiker Yang Jiechi ging es am Freitag um strittige Themen wie die Forderung der USA nach weiteren Ermittlungen zu den Ursprünge des Coronavirus, Pekings harte Hand im Umgang mit den Uiguren und Hongkong sowie die Unterstützung der USA für Taiwan.

Blinken hob die Notwendigkeit neuer Nachforschungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Herkunft des Virus und die Bedeutung von Transparenz hervor, wie das Außenministerium in Washington mitteilte. Yang Jiechi konterte, die USA sollten aufhören, die Suche nach den Ursprüngen zu "politisieren", wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Das Politbüromitglied, das über Außenminister Wang Yi steht, reagierte damit auch auf Pläne der USA, über ihre Geheimdienste neue Ermittlungen anzustellen. So verfolgen die USA auch den Verdacht, dass es einen Laborunfall gegeben haben könnte. Das Virus war im Dezember 2019 erstmals in Wuhan in China entdeckt worden.

Der schroffe Ton erinnerte an die Auseinandersetzung von Yang Jiechi bei seinem ersten Treffen mit Blinken in Anchorage in Alaska im März. Der Umgang mit China ist auch eines der zentralen Themen beim Gipfel der großen Industrieländer (G7) mit den USA, Deutschland, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan im englischen Cornwall.

Blinken sprach die Verschlechterung der Lage in der chinesischen Sonderverwaltungsregion Hongkong und den andauernden "Genozid" an den Uiguren und anderen Minderheiten in Xinjiang an. Zudem kritisierte er Pekings Gebaren gegenüber Taiwan, das als Teil Chinas beansprucht wird. Gleichzeitig hätten beide aber auch über die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit bei anderen Herausforderungen gesprochen, etwa mit Blick auf Nordkorea oder den Klimawandel, hieß es in Washington.

Entschieden wies Yang Jiechi die Kritik an Menschenrechtsverstößen zurück. Die US-Seite sollte "die ernsten Menschenrechtsverletzungen auf ihrem Territorium" beheben, anstatt sich absichtlich in innere Angelegenheiten anderer Länder einzumischen. Auch mahnte er, dass die USA ihre Zusagen hinsichtlich Taiwans einhalten müssten. Peking droht mit einer gewaltsamen Eroberung. Die USA wiederum haben sich schon lange der Verteidigungsfähigkeit Taiwans verpflichtet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.