Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.573,88
    +42,13 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.165,48
    +6,97 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.928,57
    +130,57 (+0,38%)
     
  • Gold

    1.752,40
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1708
    -0,0010 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    36.831,06
    -417,68 (-1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.069,42
    -32,10 (-2,91%)
     
  • Öl (Brent)

    75,43
    +1,45 (+1,96%)
     
  • MDAX

    35.274,14
    -8,40 (-0,02%)
     
  • TecDAX

    3.844,78
    -56,77 (-1,46%)
     
  • SDAX

    16.919,64
    +83,18 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    30.240,06
    -8,75 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.063,40
    +11,92 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.650,91
    +12,45 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.968,44
    -79,26 (-0,53%)
     

ROUNDUP: Netzwerkausrüster Nokia erhöht Ausblick - Aktie auf Mehrjahreshoch

·Lesedauer: 1 Min.

ESPOO (dpa-AFX) - Der finnische Netzwerkausrüster Nokia <FI0009000681> hat die Prognosen für das laufende Jahr angehoben. Nokia-Chef Pekka Lundmark rechnet nun mit mehr Umsatz und Gewinn. Das Unternehmen hatte bereits Mitte Juli angekündigt, dass die Ziele erhöht werden, ohne dabei konkret zu werden. Die Nachfrage nach Netzwerkinfrastruktur und lukrative Deals bescherten dem Konzern zudem ein unerwartet gutes zweites Quartal. Die Aktie zog deutlich an.

In Helsinki stieg der Kurs des Papiers am Vormittag um 7,1 Prozent auf 5,30 Euro. Bei zuvor 5,38 Euro markierte die Aktie den höchsten Stand seit März 2019. Liberum-Analyst Janardan Menon bezeichnete die Resultate aus dem abgelaufenen Quartal als überraschend gut - sowohl was seine eigenen Schätzungen angeht als auch jene des Marktes.

Nokia erwartet nun im laufenden Jahr 21,7 bis 22,7 Milliarden Euro Umsatz, wie das Unternehmen am Donnerstag im finnischen Espoo mitteilte. Zuvor wurden 20,6 bis 21,8 Milliarden Erlös angepeilt. Die operative Marge dürfte auf vergleichbarer Basis nun 10 bis 12 Prozent erreichen statt nur 7 bis 10 Prozent.

Im zweiten Quartal zogen die Umsätze im Jahresvergleich um vier Prozent auf 5,3 Milliarden Euro an - ohne die dämpfenden Wechselkursschwankungen wären es neun Prozent Zuwachs gewesen. Treiber war eine besondere Stärke bei der Nachfrage nach Netzwerkinfrastruktur - in der Sparte kam es zu einem währungsbereinigten Umsatzanstieg von einem Fünftel.

Der operative Gewinn stieg mit 484 Millionen Euro fast auf das Dreifache. Die um Sondereffekte bereinigte operative Marge zog von 9,1 auf 12,8 Prozentpunkte an, unter anderem wegen eines lukrativen Software-Großauftrags in der Mobilfunksparte. Unter dem Strich vervielfachte sich der auf die Aktionäre entfallende Gewinn von 94 auf 344 Millionen Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.