Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    12.708,63
    -294,72 (-2,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.438,04
    -76,28 (-2,17%)
     
  • Dow Jones 30

    31.029,31
    +82,32 (+0,27%)
     
  • Gold

    1.809,30
    -8,20 (-0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0394
    -0,0050 (-0,48%)
     
  • BTC-EUR

    18.522,97
    -920,36 (-4,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    412,25
    -27,41 (-6,24%)
     
  • Öl (Brent)

    109,01
    -0,77 (-0,70%)
     
  • MDAX

    25.682,55
    -698,30 (-2,65%)
     
  • TecDAX

    2.866,56
    -41,26 (-1,42%)
     
  • SDAX

    11.805,67
    -269,91 (-2,24%)
     
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • FTSE 100

    7.179,23
    -133,09 (-1,82%)
     
  • CAC 40

    5.896,12
    -135,36 (-2,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.177,89
    -3,65 (-0,03%)
     

ROUNDUP: Nato-Generalsekretär Stoltenberg sagt Berlin-Besuch ab

BERLIN (dpa-AFX) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat seinen Besuch in Berlin kurzfristig abgesagt. Das teilte das Bundesverteidigungsministerium am Donnerstag in Berlin mit. "Der Nato-Generalsekretär hat darüber informiert, dass sein Besuch in Berlin kurzfristig abgesagt wird", hieß es in einer Erklärung. Gründe wurden nicht genannt.

Ein Nato-Beamter erklärte auf Anfrage, bei Stoltenberg sei Gürtelrose diagnostiziert worden und er arbeite von zu Hause aus. Dies könne nach einer Corona-Erkrankung auftreten. Stoltenberg hatte kürzlich Corona. Die geplanten Besuche in Deutschland und Rumänien werde der Generalsekretär aus der Ferne und nicht persönlich vor Ort durchführen, sagte der Nato-Beamte.

Stoltenberg wollte in Berlin Bundeskanzler Olaf Scholz und Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (beide SPD) treffen. Dabei sollte es unter anderem um die Vorbereitung des Nato-Gipfels vom 28. bis 30. Juni in Madrid gehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.