Deutsche Märkte öffnen in 39 Minuten
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • BTC-EUR

    19.918,61
    +262,07 (+1,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    446,44
    +11,09 (+2,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     
  • S&P 500

    3.678,43
    +92,81 (+2,59%)
     

ROUNDUP: T-Mobile kündigt milliardenschweren Aktienrückkauf an

BELLEVUE (dpa-AFX) - T-Mobile US <US8725901040> will eigene Aktien in zweistelliger Milliardenhöhe zurückkaufen und könnte damit ihrer Mutter Deutsche Telekom <DE0005557508> ein Stück weit zur langersehnten Mehrheit verhelfen. Das Führungsgremium des Konzerns habe einem Aktienrückkaufprogramm von bis zu 14 Milliarden US-Dollar (rund 14 Mrd Euro) zugestimmt, hieß es in einem in der Nacht zum Freitag veröffentlichtem Börsendokument. Für das Vorhaben hat das US-Management bis Ende September 2023 Zeit. Analysten hatten unterdessen ein größeres Volumen erwartet. Die T-Mobile-US-Aktie war im nachbörslichen Handel nach Bekanntwerden der Nachrichten noch ins Minus gedreht. Für die Telekom-Papiere ging es am Freitag um 1,4 Prozent nach oben.

Wie T-Mobile US weiter mitteilte, seien genauer Zeitpunkt, Preis und Umfang des Rückkaufs noch unklar und abhängig von Markt- und Wirtschaftsbedingungen. 2022 könnten bereits Anteile für bis zu drei Milliarden Dollar zurückgekauft werden. Wenn Aktien bei einem solchen Vorhaben eingezogen werden, sinkt die Anzahl aller ausstehenden Anteile. Aktionäre wie die Deutsche Telekom, die laut T-Mobile US "derzeit keine Verkaufsabsicht" haben, profitieren dabei, weil deren Beteiligung dadurch automatisch steigt.

Die Bonner wollen sich über kurz oder lang mehr als 50 Prozent an der Tochter aus Bellevue im US-Bundesstaat Washington sichern. Zuletzt lag der Anteil nach Konzernangaben bei 48,4 Prozent. JPMorgan-Experte Akhil Dattani betonte, T-Mobile US hatte ohnehin ein Volumen von bis zu 60 Milliarden Dollar für die Jahre 2023 bis 2025 in Aussicht gestellt.

Wenn die Amerikaner nun tatsächlich eigene Aktien im Wert von 14 Milliarden Dollar zurückkauften und diese einzögen sowie die Telekom ihre Option mit dem Telekom-Partner Softbank <JP3436100006> zieht und damit neue T-Mobile Aktien erhält, dürften die Bonner auf etwas mehr als 50 Prozent der Anteile kommen.

Die Deutsche Telekom kontrolliert T-Mobile US bereits seit langem über eine entsprechende Vereinbarung mit den Japanern und konsolidiert das Ergebnis der US-Tochter bereits in der eigenen Bilanz. Aus gutem Grund: Das Geschäft jenseits des Atlantiks hat sich in den vergangenen Jahren bemerkenswert entwickelt und macht den Großteil des operativen Gewinns der Mutter aus.

An der Börse ist die Aktie des US-Mobilfunkunternehmens in diesem Jahr kräftig gestiegen, nachdem sie in der zweiten Jahreshälfte 2021 eine kleine Schwächephase hatte. Ende August näherte sich der Kurs wieder dem Rekordhoch von 150,20 Dollar aus dem Sommer 2021. An der Börse war T-Mobile US zuletzt etwas mehr als 180 Milliarden Dollar wert. Das rund 48-prozentige Aktienpaket dre Telekom ist damit umgerechnet fast 88 Milliarden Euro wert. Zum Vergleich: Die Telekom selbst kommt derzeit auf fast 94 Milliarden Euro.