Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.557,38
    +186,29 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.450,16
    -17,94 (-1,22%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

ROUNDUP: Migranten strömen vor Auslaufen von Abschieberegelung an US-Grenze

TIJUANA/WASHINGTON (dpa-AFX) -Kurz vor dem Auslaufen einer Abschieberegelung haben sich Tausende Migranten an der mexikanischen Grenze zu den USA versammelt. Sie hoffen darauf, noch vor dem Ende von "Titel 42" in der Nacht auf Freitag (Ortszeit) in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Denn obwohl diese Regelung umstritten war: Viele der Migranten befürchten nun, dass die künftige Regelung noch restriktiver werden und ihre Chancen auf ein neues Leben in den USA zunichte machen könnte.

Die bisherige Pandemie-Regelung ermöglichte unter Verweis auf Gesundheitsrisiken die schnelle Abschiebungen von Migranten nach Mexiko. Zwischen 2000 und 2023 schoben die US-Behörden so 2,8 Millionen Menschen ab. Die USA kehren nun zur Anwendung der sogenannten Titel-8-Regelung zurück, die im Falle illegaler Einwanderung ein fünfjähriges Wiedereinreiseverbot vorsieht. Viele Migranten befürchten zudem, dass sie künftig nicht wie bisher nach Mexiko, sondern in ihre Heimatländer abgeschoben werden.

"Das ist überhaupt nicht günstig, es ist sehr hart. Für uns Migranten ist es überhaupt nicht gut", sagte Angie Manzanares aus Kolumbien der Deutschen Presse-Agentur. Sie erreichte die nordwestmexikanische Grenzstadt Tijuana vor einem Monat und lebt mit ihrem Mann und dem neun Jahre alten Sohn in einer Migrantenunterkunft. Sie hoffen auf einen Termin für die legale Einreise, ansonsten würden sie in Mexiko bleiben. Ein illegaler Grenzübertritt sei zu riskant.

Doch andere Migranten versuchten Medienberichten zufolge in den vergangenen Tagen vermehrt, die Grenze etwa schwimmend oder mit selbstgebauten Booten über den Grenzfluss Rio Bravo zu überqueren oder indem sie über den Grenzzaun kletterten.

WERBUNG

Die Titel-42-Regelung war unter dem früheren US-Präsidenten Donald Trump eingeführt worden und erleichterte unter Verweis auf die Corona-Pandemie eine schnelle Zurückweisung von Migranten - noch bevor diese einen Asylantrag stellen konnten.

US-Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas stimmte am Mittwoch die Öffentlichkeit auf eine Zuspitzung der Lage an der Südgrenze ein. "Die kommenden Tage und Wochen könnten sehr schwierig werden", sagte Mayorkas in Washington. Es sei zu erwarten, dass in nächster Zeit viele Migranten aufgegriffen würden, die versuchten, ins Land zu kommen. In bestimmten Gegenden sei das bereits der Fall. In den US-Grenzstädten El Paso, Brownsville und Laredo im Bundesstaat Texas etwa werde mit der Ankunft von bis zu 12 000 Migranten pro Tag gerechnet, berichtete die mexikanische Zeitung "Milenio" am Mittwoch.

Mayorkas sagte weiter, die US-Regierung habe sich lange auf den Wegfall der Pandemie-Regelung vorbereitet und verstärke das Personal an der Grenze deutlich. Er betonte erneut: "Unsere Grenze ist nicht offen. Die Grenze illegal zu übertreten, verstößt gegen das Gesetz." Die USA setzten geltende Regeln konsequent durch.

Der mexikanische Aktivist José María Lara, der die Migrantenunterkunft "Juventud 2000" in Tijuana leitet, warnte davor, dass Menschenschlepper die Situation zu ihrem Vorteil ausnutzen könnten. "Die Migranten werden wie bisher nach Mexiko oder an ihre Herkunftsorte abgeschoben werden. Und sie können zudem für fünf Jahre bestraft werden", sagte Lara der Deutschen Presse-Agentur. Das werde dazu führen, dass die Migranten Schlepper für den illegalen Grenzübertritt anheuern, die sie bei jeder Regeländerung mit dem Versprechen ködern, ihnen über die Grenze helfen zu können.