Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    15.599,90
    -3,34 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.111,55
    -0,78 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.785,80
    +2,90 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1899
    -0,0026 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    26.618,30
    -869,38 (-3,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    757,80
    -92,55 (-10,88%)
     
  • Öl (Brent)

    73,15
    -0,51 (-0,69%)
     
  • MDAX

    34.278,34
    +79,63 (+0,23%)
     
  • TecDAX

    3.503,42
    +17,30 (+0,50%)
     
  • SDAX

    16.023,94
    -71,52 (-0,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.884,13
    +873,20 (+3,12%)
     
  • FTSE 100

    7.078,36
    +16,07 (+0,23%)
     
  • CAC 40

    6.604,98
    +2,44 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     

ROUNDUP: Merkel mahnt mehr Tempo beim Stromnetzausbau an

·Lesedauer: 1 Min.

WILSTER (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mehr Tempo beim Ausbau der Stromnetze angemahnt. "Nordlink" alleine löse Deutschlands Energie- und Netzprobleme nicht, sagte sie am Donnerstag bei der offiziellen Eröffnung der Stromleitung zwischen Deutschland und Norwegen.

Norddeutschland müsse besser mit Süddeutschland verbunden werden. Dann erst könne "Nordlink" seine ganze Kraft entfalten. "Daran müssen wir sehr viel schneller arbeiten." Beim Leitungsausbau "wird man in nächster Zeit noch einmal über Beschleunigungen nachdenken müssen." Es sei zu überlegen, ob Gerichtsinstanzen eingespart werden können und die Bevölkerung schneller mit einbezogen werden kann. "Hier haben wir noch große Hindernisse zu überwinden", sagte Merkel.

Die rund zwei Milliarden Euro teure Stromtrasse verbindet erstmals die Strommärkte Deutschlands und Norwegens und gilt als Meilenstein der Energiewende. Nach einem mehrmonatigen Probebetrieb war die Leitung vor einigen Wochen in Betrieb gegangen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.