Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 27 Minute
  • DAX

    13.670,54
    +43,83 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.763,29
    +7,23 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.866,44
    -113,88 (-0,34%)
     
  • Gold

    1.779,00
    +2,30 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0120
    -0,0060 (-0,59%)
     
  • BTC-EUR

    23.193,74
    -141,58 (-0,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    558,89
    +1,16 (+0,21%)
     
  • Öl (Brent)

    90,18
    +2,07 (+2,35%)
     
  • MDAX

    27.519,51
    -23,65 (-0,09%)
     
  • TecDAX

    3.129,67
    -4,36 (-0,14%)
     
  • SDAX

    12.930,89
    +23,88 (+0,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.520,58
    +4,83 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.538,34
    +10,02 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.876,23
    -61,90 (-0,48%)
     

ROUNDUP: Mercedes will Gasverbrauch um bis zu 50 Prozent drücken

STUTTGART (dpa-AFX) - Angesichts der vom Ukraine-Krieg ausgelösten Energiekrise bereitet sich Mercedes-Benz <DE0007100000> darauf vor, seinen Erdgasverbrauch in Deutschland um bis zu 50 Prozent zu senken. "Wir wären in der Lage, diese Maßnahmen dieses Jahr umzusetzen", kündigte Konzernchef Ola Källenius am Mittwoch in Stuttgart bei einer Telefonkonferenz zu den Geschäftszahlen des ersten Halbjahres an. Mit einer großen Ergebnisbelastung sei in einem solchen Falle nicht zu rechnen.

Der Autobauer wolle den möglichen Ausfall mit sogenanntem grünen Strom aus erneuerbaren Energiequellen ersetzen. Zudem seien Energieeinsparungen geplant, auch könnte Öl statt Gas eingesetzt werden.

Der Autobauer habe seinen Gasverbrauch bereits um ein Zehntel gedrückt. "Wir wissen nicht, was passieren wird", sagte Källenius mit Blick auf die Unsicherheiten bei der Gasversorgung. Wie das Unternehmen ergänzend mitteilte, könne die Lackiererei im großen schwäbischen Werk Sindelfingen im Notfall ohne Gasversorgung auskommen.

In Deutschland stellen sich auch Unternehmen darauf ein, dass Russland als Reaktion auf die westlichen Sanktionen wegen des Angriffs auf die Ukraine seine Gaslieferungen weiter drosselt. Källenius sprach von einem Thema für die gesamte Industrie, es gebe Gespräche mit der Bundesnetzagentur.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.