Werbung
Deutsche Märkte schließen in 26 Minuten
  • DAX

    17.702,68
    -32,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.905,82
    +10,96 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    38.998,06
    -89,32 (-0,23%)
     
  • Gold

    2.115,10
    +19,40 (+0,93%)
     
  • EUR/USD

    1,0867
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.128,00
    +3.923,48 (+6,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,25
    -0,72 (-0,90%)
     
  • MDAX

    25.977,24
    -143,40 (-0,55%)
     
  • TecDAX

    3.439,61
    +10,37 (+0,30%)
     
  • SDAX

    13.766,65
    -90,39 (-0,65%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.633,79
    -48,71 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    7.940,69
    +6,52 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.243,72
    -31,22 (-0,19%)
     

ROUNDUP: Mercedes-Benz setzt sich mit eigener Autosoftware hohe Finanzziele

SUNNYVALE/STUTTGART (dpa-AFX) -Der Autobauer Mercedes DE0007100000-Benz DE0007100000 rechnet sich für die geplante eigene Autosoftware große Geschäftschancen aus. Bis Ende der Dekade soll sich der softwaregetriebene Umsatz im Konzern auf einen hohen einstelligen Milliarden-Euro-Betrag vervielfachen, wie das Unternehmen am Mittwoch anlässlich einer Präsentation zum neuen Softwarebetriebssystem "MB.OS" im kalifornischen Sunnyvale mitteilte. 2022 machte Mercedes den Angaben zufolge Erlöse in Höhe von über einer Milliarde Euro mit Services und Produkten rund um Navigation, Verkehrsinfos und Onlineupdates von Straßenkarten. Zugleich sieht sich das Management auf gutem Weg, bis zur Mitte des Jahrzehnts das Ziel von einer Milliarde Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern mit digitalen Diensten zu übertreffen.

Ab 2025 soll die umfassende Autosoftware "MB.OS" in der neuen Fahrzeug-Plattform "MMA" zum Einsatz kommen. In diesem Jahr soll die neue E-Klasse mit einem Vorläufer bereits einen Einblick in die kommenden Softwarefunktionen geben. Mit dem neuen System will Mercedes alle Datenbereiche im Auto miteinander vernetzen, vom Entertainment über das automatisierte Fahren, Komfort- und Fahrfunktionen bis hin zum Laden und dem Energiemanagement. Es geht dabei um sowohl beim Kauf aus der Fabrik als auch später hinzubuchbare Funktionen, die entweder per Einmalbetrag oder im Abo bezahlt werden.

Das Unternehmen steckt pro Jahr ein bis zwei Milliarden Euro in die Entwicklung des Softwaresystems. Zur Mitte der Dekade sollen die Ausgaben für Software 25 Prozent des Forschungs- und Entwicklungsbudgets ausmachen. Beim mittelfristigen Ziel, die Investitionen im Konzern insgesamt zu senken, bleibt das Management allerdings.

Mercedes will mit dem neuen Auto-Betriebssystem die Fäden in der eigenen Hand behalten und ausgewählten Partnern eine offene Schnittstelle anbieten. Für Fahrassistenzsysteme haben die Schwaben bereits die US-Spezialisten von Nvidia US67066G1040 als Lieferanten von Chips und Software an Bord. Neu hinzu kommt nun Digitalriese Google US02079K1079, dessen ortbasierte Dienste, Karten und Live-Verkehrsinfos den Mercedes-Kunden nahtlos integriert angeboten werden sollen. Im wichtigen Markt China hält unter anderem der Onlinegigant Tencent mit Medieninhalten und Cloudtechnik zum automatisierten Fahren Einzug in die Mercedes-Karossen. Mercedes hat weitere Kooperationen im Köcher, etwa für Spiele oder auch Videokonferenzen der Anbieter Zoom US98980L1017 und Webex von Cisco US17275R1023.

Immer mehr Autokonzerne trauen sich, konkrete Finanzziele mit ihren Softwareambitionen zu verbinden. BMW DE0005190003 hat laut früheren Angaben für 2030 ein Umsatzpotenzial von rund fünf Milliarden Euro für digital buchbare Software ins Auge gefasst. Der US-Autobauer General Motors US37045V1008 (GM) will Ende des Jahrzehnts mit Software bis zu 25 Milliarden US-Dollar (23,4 Mrd Euro) erlösen. Die Opel-Mutter Stellantis NL00150001Q9 spricht bis dahin von 20 Milliarden Euro.

Mit den Partnern holt sich Mercedes Firmen ins Boot, die teils gut an den Erlösen mitverdienen. Mercedes-Finanzchef Harald Wilhelm räumte in der Präsentation am Mittwoch ein, dass Nvidia US67066G1040Y rund die Hälfte des Erlöses aus dem gemeinsam entwickelten System fürs automatisierte Fahren bekomme. Dieser Teil der Software soll Ende des Jahrzehnts den größten Anteil an den Softwareerlösen haben. Konzernchef Ola Källenius sagte in einer Telefonkonferenz, die Partnerschaften würden Mercedes beim Erreichen seiner mittelfristigen Finanzziele helfen.

Der Manager gestand in einer Fragerunde mit Analysten ein, dass es eine "Wette" sei, jedes Auto künftig mit einem "Supercomputer" und vielen Sensoren auszustatten, ohne im Vorhinein zu wissen, was die Kunden davon nutzen. "Aber das ist eine Wette, die wir machen wollen", sagte Källenius. Zum einen bekomme Mercedes die Hardware vergünstigt. Zum anderen sei es auch ein Anreiz für die Kunden, vorhandene Funktionen auch zu nutzen und dafür zu bezahlen.