Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 27 Minute
  • DAX

    18.541,36
    +134,29 (+0,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.917,38
    +19,94 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    40.440,82
    +25,38 (+0,06%)
     
  • Gold

    2.401,90
    +7,20 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    -0,0039 (-0,36%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.997,78
    -853,74 (-1,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.366,73
    -18,53 (-1,34%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.267,32
    -150,96 (-0,59%)
     
  • TecDAX

    3.345,61
    +24,49 (+0,74%)
     
  • SDAX

    14.256,88
    -253,70 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.161,48
    -37,30 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    7.598,13
    -23,89 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.026,16
    +18,59 (+0,10%)
     

ROUNDUP/Mehr Geld für Pflegekräfte: Heil will Mindestlohn erhöhen

BERLIN (dpa-AFX) -Der Mindestlohn im Pflegebereich soll steigen. Für Pflegehilfskräfte soll die Lohnuntergrenze auf 16,10 Euro pro Stunde angehoben werden, von ab Dezember 14,15 Euro. Für qualifizierte Pflegehilfskräfte soll es eine Anhebung von dann 15,25 auf 17,35 Euro pro Stunde geben. Pflegefachkräfte sollen 20,50 statt zuvor 18,25 Euro erhalten. Das geht aus einer von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Dienstag in Berlin vorgestellten Empfehlung einer paritätisch besetzten Kommission hervor. Betroffen sind rund 1,3 Millionen Beschäftigte.

"Wir werden diese Mindestlohnerhöhung per Verordnung umsetzen und damit einen nahtlosen Übergang von der jetzt geltenden Verordnung zur neuen schaffen", kündigte Heil an. Diese Anhebung soll in zwei Schritten stattfinden zum 1. Mai 2024 und dann zum 1. Juli 2025. Die jüngste Anhebung hatte es im Mai gegeben, derzeit betragen die Mindestlöhne für Pflegehilfskräfte noch 13,90 Euro, für qualifizierte Pflegehilfskräfte 14,90 Euro und für Pflegefachkräfte 17,65 Euro. Der nächste, im Dezember anstehende Anstieg war bereits beschlossen worden.

Heil sagte, es sei klar, dass gute und harte Arbeit auch gut und fair bezahlt werden müsse. "Jeder, der in seiner Familie - ich habe das auch - Pflegesituationen erlebt hat, weiß, dass Pflegekräfte nicht nur hart arbeiten, sondern das auch unter sehr schwierigen Bedingungen", sagte Heil. "Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass die Pflegekräfte möglichst lange gesund, motiviert und zu guten Arbeitsbedingungen arbeiten können." Außerdem würden gute Löhne auch gegen den Fachkräftemangel in dieser Branche helfen.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sagte: "Die Anhebung des Mindestlohns ist ein wichtiger weiterer Schritt auf dem Weg zu einer fairen Entlohnung für alle Pflege- und Betreuungskräfte."

WERBUNG

Beschäftigte in der Altenpflege sollen den Kommissionsempfehlungen nach weiter Anspruch auf zusätzlichen bezahlten Urlaub über den gesetzlichen Urlaubsanspruch hinaus haben - in Höhe von jeweils neun Tagen pro Jahr.

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, sagte: "Der Bundesarbeitsminister macht seinen Job." Die Pflegemindestlöhne würden seit Jahren kontinuierlich steigen. Im Gegensatz dazu lasse es der Bundesgesundheitsminister einfach laufen. "Seit 2017 ist das Pflegegeld eingefroren und die Pflegesachleistungen wurden einmalig Anfang 2022 erhöht." So würden Pflegekräfte gegen Pflegebedürftige ausgespielt. Der Sozialverband Deutschland warnte vor Beitragserhöhungen infolge des Lohnanstiegs.

Der Pflegekommission gehören Vertreterinnen und Vertreter von privaten, frei-gemeinnützigen sowie kirchlichen Pflegeeinrichtungen an. Arbeit- und Dienstgeber sowie Arbeitnehmer und Dienstnehmer sind paritätisch vertreten.