Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    15.651,84
    +96,76 (+0,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.140,55
    +22,60 (+0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    35.116,40
    +278,24 (+0,80%)
     
  • Gold

    1.814,20
    +0,10 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1858
    -0,0010 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    31.890,04
    -724,99 (-2,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    923,85
    -19,59 (-2,08%)
     
  • Öl (Brent)

    70,48
    -0,08 (-0,11%)
     
  • MDAX

    35.546,08
    +246,68 (+0,70%)
     
  • TecDAX

    3.759,63
    +39,13 (+1,05%)
     
  • SDAX

    16.583,26
    +74,07 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.124,53
    +18,81 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    6.753,81
    +30,00 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.761,29
    +80,23 (+0,55%)
     

ROUNDUP: Maas in die USA aufgebrochen - kurz vor Merkels Besuch bei Biden

·Lesedauer: 2 Min.

BERLIN/DETROIT (dpa-AFX) - Kurz vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Washington ist Außenminister Heiko Maas (SPD) am Dienstag zu einer dreitägigen USA-Reise aufgebrochen. Am Dienstag wollte er zunächst in der einstigen Industriemetropole Detroit im Nordosten des Landes Station machen und eine Produktionsstätte des Pharmakonzerns Pfizer <US7170811035> in der Nähe besuchen. Pfizer arbeitet mit dem deutschen Unternehmen Biontech <US09075V1026> bei der Produktion von Corona-Impfstoffen zusammen.

Vor seinem Abflug betonte Maas erneut, wie wichtig die internationale Zusammenarbeit bei der Verteilung von Impfstoffen sei. "Ohne weltweite Solidarität bei der Impfstoffverteilung wird Delta nicht die letzte Variante gewesen sein, die wir besiegen müssen", betonte er. Auf den Streit um eine Aussetzung des Patentschutzes für Impfstoffe ging er nicht ein. Die USA setzen sich dafür ein, Merkel ist strikt dagegen. Maas hatte sich zuletzt aber offen für Gespräche darüber gezeigt.

Am Dienstagabend reist der Außenminister weiter nach New York, wo er am Donnerstag an einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats zum Libyen-Konflikt teilnimmt. Deutschland nimmt dabei eine Vermittlerrolle ein. Maas hatte erst vor drei Wochen zusammen mit den Vereinten Nationen ein Außenministertreffen in Berlin organisiert, bei dem es ein weiteres Mal darum ging, die Einmischung von außen in den Konflikt zu beenden. "Wir brauchen hier ein Zusammenwirken der internationalen Akteure und einen Abzug aller ausländischen Söldner und Soldaten", betonte Maas vor seinem Abflug.

US-Außenminister Antony Blinken hatte das Libyen-Treffen mit seinem Antrittsbesuch in Berlin verbunden. Das ist ein Grund, warum Maas bei seiner Reise nicht in Washington Station macht. Am Mittwoch bricht stattdessen Kanzlerin Merkel in die US-Hauptstadt auf, um US-Präsident Joe Biden am Donnerstag im Weißen Haus zu treffen. Sie wird außerdem mit der Ehrendoktorwürde der Johns Hopkins Universität ausgezeichnet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.