Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.570,15
    +85,49 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.363,17
    -10,68 (-0,78%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

ROUNDUP: Lokführergewerkschaft und Bahn verhandeln über neuen Tarifvertrag

BERLIN (dpa-AFX) -Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und die Deutsche Bahn verhandeln ab Donnerstag in Berlin über einen neuen Tarifvertrag. Für Fahrgäste der Bahn beginnen damit wieder unruhige Zeiten: Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky geht nach eigener Aussage davon aus, dass der Tarifkonflikt nicht ohne Arbeitsniederlegung ablaufen wird.

Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass Weselsky schon vor oder direkt nach dem Verhandlungsauftakt in Berlin (ab 9.00 Uhr) Warnstreiks oder eine Urabstimmung über unbefristete Streiks ankündigt. Am Mittwoch verlautete aus Kreisen in Berlin, dass die Bahn mit einem eigenen Angebot zum Verhandlungsauftakt kommen wird.

Die Gewerkschaft fordert unter anderem 555 Euro mehr pro Monat für die Beschäftigten sowie eine Inflationsausgleichsprämie von bis zu 3000 Euro. Als zentraler Punkt gilt bereits jetzt die Forderung nach einer Arbeitszeitreduzierung von 38 auf 35 Stunden für Schichtarbeiter bei vollem Lohnausgleich. Weselsky hatte in den vergangenen Tagen an dieser Stelle aber bereits Kompromissbereitschaft angedeutet.

Bahn-Personalvorstand Martin Seiler hat die Vorstellungen der GDL zuletzt als "unerfüllbar" zurückgewiesen. Vor allem die Absenkung der Arbeitszeit sei nicht realisierbar.

Die GDL ist die kleinere von zwei Gewerkschaften bei der Bahn. Sie vertritt viele Lokführer, verhandelt aber auch für weitere Berufsgruppen, etwa Zugbegleiter oder Teile der Verwaltung. Die Bahn wendet die Tarifverträge der GDL bisher nur in 18 Betrieben an und betont, von den nun begonnenen Tarifverhandlungen seien lediglich rund 10 000 Bahnbeschäftigte betroffen.