Deutsche Märkte schließen in 51 Minuten
  • DAX

    13.930,97
    +9,60 (+0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.625,69
    +1,65 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    31.245,14
    +56,76 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.865,70
    -0,80 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,2173
    +0,0058 (+0,47%)
     
  • BTC-EUR

    26.033,10
    -1.621,01 (-5,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    630,06
    -49,84 (-7,33%)
     
  • Öl (Brent)

    53,06
    -0,25 (-0,47%)
     
  • MDAX

    31.743,53
    +165,64 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.381,78
    +27,36 (+0,82%)
     
  • SDAX

    15.647,39
    +68,58 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.722,51
    -17,88 (-0,27%)
     
  • CAC 40

    5.602,66
    -25,78 (-0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.515,58
    +58,33 (+0,43%)
     

ROUNDUP: Laschet fordert neue Corona-Konzepte - Infektionslevel bleibt hoch

·Lesedauer: 2 Min.

(neu: weitere Details)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Angesichts der weiter angespannten Infektionslage hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) neue Konzepte in der Corona-Pandemie gefordert. "Noch ein weiteres Jahr wie dieses halten Gesellschaft und Wirtschaft nicht durch", so Laschet zur "Rheinischen Post" (Montag). Ab Januar müssten "kluge Konzepte langfristige Perspektiven für ein Leben mit der Pandemie ermöglichen", sagte der Landeschef: "Mit der Zulassung des Impfstoffs sind diese Konzepte auch realistisch."

Laschet ergänzte: "Wir können nicht auf Dauer alles schließen, und der Staat bezahlt Monat für Monat Milliarden-Ausfälle. Ab dem neuen Jahr wird ein neues Modell nötig sein. Dauerhafte Schließungen und anschließende Ausgleichszahlungen machen den Staat auf Dauer kaputt." Derzeit springt der Staat den besonders betroffenen Branchen mit milliardenschweren Hilfsprogrammen zur Seite, so bekommt die Gastronomie wegen der Novemberschließungen drei Viertel ihrer Umsätze vom Vorjahresmonat erstattet.

Eine deutliche Besserung in der Corona-Lage ist nicht in Sicht: Wie aus Angaben des Landesamtes für Gesundheit NRW von Montagmorgen hervorgeht, stieg die sogenannte Wocheninzidenz um 1,5 auf 147,5. Damit ist gemeint, dass sich rund 148 Menschen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen mit dem Coronavirus infiziert haben. Vor einer Woche lag der Wert bei 159,7, seither hat sich die Situation also etwas verbessert. Allerdings gilt im Kampf gegen die Pandemie ein Wert von 50 als Schwelle, um härtere Maßnahmen einzuleiten. Dieser schon lange gerissene Wert ist noch weit entfernt.

In Nordrhein-Westfalen sind 67 600 aktuelle Infektionen erfasst, vor einer Woche waren es noch 5100 mehr. Rund 190 000 Menschen gelten als genesen. In Zusammenhang mit dem Virus sind in NRW 3435 Menschen gestorben.

Pharmahersteller haben Impfstoffe inzwischen so weit entwickelt, dass ihre Markteinführung kurz bevorstehen dürfte. Ab Mitte Dezember sollen auch in Nordrhein-Westfalen Impfzentren ihre Arbeit aufnehmen. Viele Menschen wollen in diesen Anlagen arbeiten. "Es gibt eine große Zahl von Freiwilligen, die sich gemeldet haben, derzeit etwa 5000", sagte Laschet der "Rheinischen Post".

Die Frage der Kühlung und des Transports werde gerade geklärt: "Es ist eine der größten logistischen Herausforderungen, die in unserem Land in den vergangenen Jahrzehnten zu bewältigen war. 18 Millionen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich in einer bestimmten vom Nationalen Ethikrat empfohlenen Reihenfolge impfen zu lassen, bedeutet eine gewaltige Anstrengung." Klar sei, dass es sehr lange dauern werde. "Das Impfen wird uns das ganze Jahr 2021 beschäftigen", so Laschet.