Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 7 Minute
  • DAX

    13.835,39
    +18,78 (+0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.790,62
    +1,00 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.009,10
    +96,66 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.789,70
    -8,40 (-0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0180
    +0,0016 (+0,1527%)
     
  • BTC-EUR

    23.418,75
    -471,99 (-1,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    567,40
    -4,51 (-0,79%)
     
  • Öl (Brent)

    89,25
    -0,16 (-0,18%)
     
  • MDAX

    28.077,38
    +169,24 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.166,25
    -22,06 (-0,69%)
     
  • SDAX

    13.158,15
    -19,96 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    28.868,91
    -2,87 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.539,66
    +30,51 (+0,41%)
     
  • CAC 40

    6.573,75
    +3,80 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.037,32
    -90,73 (-0,69%)
     

ROUNDUP/Kreml zum Gipfel von Putin und Biden: Es gab keine Durchbrüche

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Nach dem Video-Gipfel von Russlands Staatschef Wladimir Putin mit seinem US-Kollegen Joe Biden sieht der Kreml keine Durchbrüche in wichtigen Fragen. "Ich denke, dass diese Situation weder uns noch die Amerikaner zufriedenstellt", sagte Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow am Mittwochmorgen der Agentur Interfax zufolge. Die Beziehungen gäben Anlass zur Sorge. Aber beide Seiten hätten ihren Willen gezeigt, weiter daran zu arbeiten.

Uschakow äußerte sich auch zur westlichen Kritik an den russischen Truppen unweit der Grenze zur Ukraine und betonte: "Sie bedrohen niemanden". Auf die Frage zu einem möglichen Rückzug der Soldaten nach dem Gipfel antwortete er: "Ich verstehe nicht ganz, wohin wir unsere eigenen Streitkräfte zurückziehen sollen? Sie befinden sich doch auf russischem Gebiet." Zugleich zeigte er sich verwundert, dass die USA besorgt seien wegen russischer Soldaten, die sich Tausende Kilometer weit von Amerika auf ihrem eigenen Gebiet befänden.

Bei dem Video-Gipfel am Dienstagabend sei an keiner Stelle die Rede davon gewesen, dass es die Möglichkeit einer russischen Invasion in der Ukraine geben könnte, sagte Uschakow. Auf die Frage, ob er nun mit einer weiteren Zuspitzung in dem wegen verschiedener Konflikte ohnehin angespannten Verhältnis beider Länder sieht, antwortete Uschakow: "Wir werden sehen, wie sich dieses Gespräch in konkretes Handeln, in konkrete Schritte umsetzen lässt."

Der Gipfel der beiden Präsidenten am Dienstagabend endete bereits nach gut zwei Stunden. Ursprünglich war mit einem längeren Austausch gerechnet worden. Beim Ukraine-Konflikt gab es keine Annäherung.

US-Präsident Biden habe über mögliche Sanktionen gesprochen, sagte Uschakow. "Unser Präsident sagte daraufhin, dass Sanktionen für Russland nicht neu sind, dass sie schon lange angewendet werden und auch für die USA keine positiven Auswirkungen haben."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.