Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    23.261,98
    -156,53 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • BTC-EUR

    11.231,70
    -18,01 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,98
    -11,71 (-4,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     
  • S&P 500

    3.271,03
    -119,65 (-3,53%)
     

ROUNDUP: Kramp-Karrenbauer berät eineinhalb Stunden mit Vorsitz-Kandidaten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat am Montag gut eineinhalb Stunden mit den drei Bewerbern für ihre Nachfolge über den Fahrplan zum geplanten Wahlparteitag Anfang Dezember beraten. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet verließ um 14.15 Uhr als erster kommentarlos die CDU-Zentrale in Berlin - er musste zu einer Sitzung des nordrhein-westfälischen Parteivorstandes und einem Treffen mit den CDU-Siegern der Kommunalwahlen vom Sonntag zurück nach Düsseldorf.

Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz verließ die Parteizentrale ebenfalls ohne Kommentar in einer Limousine. Der Außenexperte Norbert Röttgen sprach im Anschluss an die Beratungen in einer kurzen Stellungnahme von einem sachlichen, guten Gespräch.

Über die Ergebnisse des Treffens wollte die Parteizentrale noch im Laufe des Nachmittags informieren. Von den drei Bewerbern hatte sich lediglich Röttgen vor dem Treffen ausführlicher geäußert. Er sprach sich für ein respektvolles, transparentes und öffentliches Verfahren vor dem am 4. Dezember geplanten Wahlparteitag in Stuttgart aus.

Es solle aber auch transparent, öffentlich und politisch sein, "am besten so, dass alle Mitglieder der CDU an dieser Diskussion auch teilnehmen können. Und die Akzentunterschiede, die es gibt, die auch gut sind für eine Partei, auch mitbekommen." Röttgen betonte: "Wir alle wollen jeweils das Beste für die CDU."