Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.677,87
    -96,84 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,35
    -28,85 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    38.859,39
    -210,20 (-0,54%)
     
  • Gold

    2.355,60
    +21,10 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.430,91
    -2.164,76 (-3,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.469,23
    -27,23 (-1,82%)
     
  • Öl (Brent)

    79,71
    +1,99 (+2,56%)
     
  • MDAX

    27.134,66
    -146,82 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.410,83
    -29,00 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.149,50
    -88,05 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.254,18
    -63,41 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    8.057,80
    -74,69 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.015,71
    +94,91 (+0,56%)
     

ROUNDUP: Knorr-Bremse startet mit Zuwächsen - Aktie zieht an

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der Lkw- und Zugbremsenhersteller Knorr-Bremse DE000KBX1006 ist dank seines hohen Auftragsbestands mit mehr Geschäft ins neue Jahr gestartet. Der Umsatz zog im ersten Quartal im Jahresvergleich um 3,5 Prozent auf 1,97 Milliarden Euro an, wie das MDaxDE0008467416-Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. Das Plus ging auf die Geschäfte mit Zügen zurück, im Nutzfahrzeuggeschäft gab es hingegen ein Minus zu verzeichnen. Preiserhöhungen und Kostensenkungen sorgten für ein deutliches Plus bei der Profitabilität. Die Aktie zog an.

Das Papier gewann am Vormittag in der MDax-Spitzengruppe 3,9 Prozent auf 72,30 Euro. Damit markierte der Kurs ein neues Jahreshoch. Seit Jahresbeginn summiert sich das Plus nun auf 23 Prozent. Bei Aufträgen und operativem Ergebnis habe Knorr-Bremse die Erwartungen geschlagen, schrieb UBS-Analyst Sven Weier. Akash Gupta von JPMorgan rechnet zwar nicht mit viel Aufwärtsdrall bei den Markterwartungen - die Resultate dürften jedoch Zuversicht geben.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg um 24 Prozent auf 238 Millionen Euro. Die entsprechende Marge kletterte um 2,1 Prozentpunkte auf 12,1 Prozent. Unter dem Strich steigerte das Unternehmen den Gewinn um ein Fünftel auf 159,1 Millionen Euro.

Konzernchef Marc Llistosella bestätigte die Jahresprognosen. Der Konzern verwies auf einen "sehr guten Auftragseingang" trotz herausfordernder wirtschaftlicher Bedingungen. In den ersten drei Monaten gingen Bestellungen über 2,11 Milliarden Euro ein. Ein Jahr zuvor waren es 2,18 Milliarden gewesen.