Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 12 Minute
  • DAX

    18.347,85
    -283,01 (-1,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,72
    -78,71 (-1,56%)
     
  • Dow Jones 30

    38.506,41
    -205,80 (-0,53%)
     
  • Gold

    2.322,90
    -31,90 (-1,35%)
     
  • EUR/USD

    1,0790
    -0,0025 (-0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.548,54
    -1.999,98 (-3,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.423,12
    +10,16 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    78,47
    -0,03 (-0,04%)
     
  • MDAX

    26.256,45
    -516,47 (-1,93%)
     
  • TecDAX

    3.423,67
    -37,92 (-1,10%)
     
  • SDAX

    14.726,82
    -322,35 (-2,14%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.156,91
    -58,57 (-0,71%)
     
  • CAC 40

    7.719,75
    -144,95 (-1,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.666,64
    +58,20 (+0,33%)
     

ROUNDUP/Kasse: Krankheitsausfälle im Job 2023 auf Höchststand

HAMBURG (dpa-AFX) -Krankheitsausfälle bei der Arbeit haben nach einer Auswertung der Krankenkasse DAK-Gesundheit das zweite Jahr in Folge auf stark erhöhtem Niveau gelegen. Beschäftigte fehlten 2023 im Schnitt 20 Tage im Job, wie die Kasse nach eigenen Versichertendaten ermittelte. Der Krankenstand erreichte abermals die Rekordhöhe von 5,5 Prozent wie bereits 2022. An jedem Tag des vergangenen Jahres waren also im Schnitt 55 von 1000 Beschäftigten krankgeschrieben.

Kassenchef Andreas Storm sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Auch wenn das Ergebnis nach den Erkältungswellen im Frühjahr und Herbst nicht überraschend kommt, ist es für die Wirtschaft alarmierend." Die hohen Fehlzeiten beeinträchtigten Arbeitsabläufe vieler Betriebe und Behörden, besonders wenn die Personaldecke durch Fachkräftemangel immer dünner werde. Dabei seien Langzeitfälle das größte Problem. Es brauche eine "Offensive für das betriebliche Gesundheitsmanagement".

Ausschlaggebend für die vielen Ausfälle im vergangenen Jahr seien vor allem Atemwegserkrankungen wie Erkältungen, Bronchitis und Grippe gewesen, erläuterte die DAK am Freitag. Zudem habe es einen Anstieg bei psychischen Erkrankungen gegeben. Der Krankenstand von 5,5 Prozent ist der höchste Wert seit Beginn der Analysen vor 25 Jahren. In den Jahren zuvor hatte er im Bereich von 4 Prozent gelegen.

Die meisten Fehltage gingen 2023 auf Erkältungskrankheiten zurück. Sie verursachten 415 Fehltage je 100 Versicherte. Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen führten zu 373 Fehltagen je 100 Versicherten und psychische Erkrankungen wie Depressionen zu 323 Fehltagen. Krankschreibungen in Zusammenhang mit dem Coronavirus spielten eine geringere Rolle: Die Zahl der dadurch verursachten Fehltage je 100 Versicherte ging auf rund 51 zurück, nachdem es 2022 noch 130 Fehltage gegeben hatte. 2021 waren es 22 Fehltage je 100 Versicherte gewesen.

WERBUNG

Für die Analyse wertete das Berliner Iges-Institut Daten von 2,4 Millionen erwerbstätigen DAK-Versicherten in Deutschland aus.

Fast zwei Drittel der Beschäftigten hatten im vergangenen Jahr mindestens eine Krankschreibung. Überhaupt nicht arbeitsunfähig gemeldet waren bei der DAK 35,5 Prozent. Betrachtet nach Berufen war der Krankenstand in der Altenpflege (7,4 Prozent) und bei Kita-Beschäftigten (7 Prozent) besonders hoch - und am niedrigsten in der Informatik und Kommunikationstechnologie mit 3,7 Prozent.

Ähnliche Entwicklungen gab es bei den Versicherten der Kaufmännischen Krankenkasse. Hier stieg der Krankenstand um 0,2 Punkte auf 6,6 Prozent. Die durchschnittliche Fehlzeit je Fall fiel von 13,1 auf 11,7 Tage - es wurden also mehr kürzere Krankschreibungen eingereicht. Die Fehlzeiten bewegten sich auf "auf höchstem Niveau": Sie betrugen 2392 Tage pro 100 Mitglieder. Im Vorjahr waren es 2346.

KKH-Arbeitspsychologin Antje Judick sagte laut Mitteilung, es sei wichtig, dass sich Beschäftigte schützten und am Arbeitsplatz geschützt würden - etwa durch Hygieneregeln, Impfungen oder mehr Arbeit zuhause. Häufige und lange Arbeitsausfälle bedeuteten für die verbliebenen Kollegen eine starke Zusatzbelastung, wenn sie liegengebliebene Arbeit auffangen müssten. Es drohe ein Dominoeffekt mit weiteren Krankmeldungen.