Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.922,54
    -57,08 (-0,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

ROUNDUP: K+S will weitere Anleihe zurückkaufen

KASSEL (dpa-AFX) -Der Düngerkonzern K+S DE000KSAG888 will mit dem Rückkauf einer Anleihe seine Verschuldung weiter reduzieren. Der MDaxDE0008467416-Konzern gab am Freitag bekannt, Schuldverschreibungen mit Fälligkeit im Jahr 2024 gegen Barzahlung zurückkaufen zu wollen. Die Anleihen sollen zum Nennbetrag erworben werden, zuzüglich aufgelaufener Zinsen. Insgesamt hatte die Anleihe ursprünglich ein Volumen von 600 Millionen Euro mit einem Kupon von 3,25 Prozent. Aktuell sind noch rund 400 Millionen ausstehend. Die Annahmefrist läuft bis Ende November. Der Schritt soll helfen, Zinsen einzusparen. Die Aktien von K+S gewannen am Freitag rund ein Prozent.

Das damals noch hochverschuldete Unternehmen hatte bereits 2021 umfangreich Anleihen zurückgekauft und dafür einen Teil des Geldes aus dem Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts genutzt. Weil seit dem vergangenen Jahr auch die Düngergeschäfte deutlich besser laufen, konnte K+S per Ende September nun wieder eine Nettofinanzposition von gut 152 Millionen Euro ausweisen. Infolge von Russlands Krieg gegen die Ukraine sind die Düngerpreise weiter nach oben geschnellt. Ein Jahr zuvor waren es noch Nettofinanzverbindlichkeiten von gut 784 Millionen Euro gewesen.