Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.193,35
    +2.361,98 (+4,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.377,95
    +47,05 (+3,54%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

ROUNDUP/Investitionszurückhaltung: GFT senkt Umsatzprognose erneut

STUTTGART (dpa-AFX) -Der IT-Dienstleister GFT Technologies DE0005800601 hat seine Umsatzprognose für das laufende Jahr erneut gesenkt. Damit trage man der Investitionszurückhaltung der Kunden Rechnung, teilte das auf die Digitalisierung von Banken und Versicherungen spezialisierte Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mit. So rechnet GFT 2023 mit einem Umsatz von 800 bis 810 Millionen Euro, jeweils zehn Millionen weniger als zuvor. Die Ergebnisprognose wurde hingegen bestätigt.

GFT hatte bereits im Sommer seinen Ausblick wegen des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds gesenkt. Im Vergleich zum 2022er-Umsatz von 730 Millionen Euro signalisiert das Unternehmen aber weiter deutliches Wachstum.

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres stieg der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zehn Prozent auf 594,6 Millionen Euro, wie es weiter hieß. Dabei gingen die Erlöse im Versicherungsgeschäft leicht zurück. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern legte insgesamt um sieben Prozent auf 52,1 Millionen Euro zu. Netto verdiente GFT mit 34,8 Millionen Euro drei Prozent mehr. Analysten hatten mit etwas mehr gerechnet.

Die GFT-Aktien schwankten zwischen deutlichen Gewinnen und Verlusten. Am frühen Nachmittag notierten sie gut drei Prozent im Minus bei 28,62 Euro. Laut den Analysten von Pareto Securities lief es im dritten Quartal dank einer hohen Auslastung besser als von ihnen erwartet. Die überraschend gute Gewinnentwicklung dürfte aber am hochmargigen Geschäft mit einem Kunden gelegen haben, während die Geschäfte mit den anderen Kunden hinter den Erwartungen geblieben seien.