Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    12.598,85
    +197,65 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.416,64
    +56,81 (+1,69%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.760,00
    -3,90 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0196
    -0,0074 (-0,72%)
     
  • BTC-EUR

    19.726,09
    +200,95 (+1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    435,81
    -4,21 (-0,96%)
     
  • Öl (Brent)

    99,80
    +0,30 (+0,30%)
     
  • MDAX

    25.075,52
    +440,52 (+1,79%)
     
  • TecDAX

    2.905,11
    +57,46 (+2,02%)
     
  • SDAX

    11.811,18
    +234,18 (+2,02%)
     
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • FTSE 100

    7.153,50
    +128,03 (+1,82%)
     
  • CAC 40

    5.894,41
    +99,45 (+1,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     

ROUNDUP: Industriestimmung im Euroraum auf tiefstem Stand seit eineinhalb Jahren

LONDON (dpa-AFX) - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Mai weiter eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel zum Vormonat um 0,9 Punkte auf 54,6 Zähler, wie S&P am Mittwoch in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Es ist der tiefste Stand seit eineinhalb Jahren. Das Resultat fiel allerdings etwas höher aus als die Erstschätzung.

Die Industrieunternehmen hätten mit Lieferengpässen, hohem Inflationsdruck, nachlassender Nachfrage und der Unsicherheit über die wirtschaftlichen Aussichten zu kämpfen, kommentierte Chris Williamson, Chefökonom von S&P Global. Das erste Auftragsminus seit fast zwei Jahren führe die momentane Anfälligkeit des Industriesektors vor Augen. Die Einkaufs- und Verkaufspreise seien ungeachtet dessen erneut stark gestiegen.

Zusätzlichen Druck auf die Industrie habe die Verlagerung der Nachfrage auf den Dienstleistungssektor ausgeübt, sagte Williamson. Die Verbraucher hätten mehr für Tourismus- und Freizeitaktivitäten ausgegeben. Die Euroraum- Konjunktur scheine zunehmend vom Servicesektor abhängig zu sein. Die Unsicherheit über die konjunkturellen Perspektiven nehme zu, was mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine, dem anhaltenden Inflationsdruck und den Lieferengpässen zusammenhänge.

Die Daten im Überblick:

^

Region/Index Mai Prognose Vorläufig Vormonat

EURORAUM

Industrie 54,6 54,4 54,4 55,5

DEUTSCHLAND

Industrie 54,8 54,7 54,7 54,6

FRANKREICH

Industrie 54,6 54,5 54,5 55,7

ITALIEN

Industrie 51,9 53,6 --- 54,5

SPANIEN

Industrie 53,8 52,0 --- 53,3°

(Angaben in Punkten)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.