Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 55 Minuten
  • Nikkei 225

    39.508,84
    -85,55 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.790,73
    -1.575,83 (-2,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.356,11
    -29,15 (-2,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     
  • S&P 500

    5.555,74
    -8,67 (-0,16%)
     

ROUNDUP: Industriestimmung im Euroraum hellt sich leicht auf

LONDON (dpa-AFX) -Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im August erstmals seit Jahresanfang aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global stieg zum Vormonat um 0,8 Punkte auf 43,5 Zähler, wie S&P am Freitag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Ein erstes Ergebnis wurde leicht nach unten korrigiert.

Die Verbesserung erfolgt allerdings auf niedrigem Niveau, ausgehend von einem Dreijahrestief im Vormonat. Zudem deutet die Kennzahl mit deutlich weniger als 50 Punkten weiter klar auf eine wirtschaftliche Schrumpfung hin. Die Industrieunternehmen leiden seit einiger Zeit unter vielen und teils wechselnden Belastungsfaktoren, darunter die hohen Energiepreise und die schwache globale Konjunktur.

Die Industrie habe im August weiter tief in der Krise gesteckt, kommentierte S&P die Entwicklung. Das schwache Neugeschäft und die Abnahme der Auftragsbestände habe zu Produktionskürzungen geführt. Die Beschäftigung sei erneut gesunken, wenn auch nur geringfügig. Positiv wird vermerkt, dass die Einkaufspreise gefallen seien, weshalb die Verkaufspreise herabgesetzt wurden.

Auf Länderebene sei nur in Griechenland und Irland Wachstum festzustellen. Dagegen seien die Industriesektoren in den vier größten Euro-Volkswirtschaften Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien erneut geschrumpft. "Deutschland und Österreich waren mit Abstand Schlusslichter, wenngleich sich die Schrumpfungsraten jeweils leicht abschwächten."

WERBUNG

Die Ergebnisse seien nicht so katastrophal, wie der erste Blick suggeriere, kommentierte Cyrus de la Rubia, Chefökonom vom S&P-Partner Hamburg Commercial Bank. "Sicher, der Gesamtindex des verarbeitenden Gewerbes deutet mit 43,7 auf eine handfeste Schwäche in diesem Sektor hin." Jedoch hätten sich alle zwölf Teilindizes nach oben bewegt oder seien praktisch unverändert geblieben. Das zeige, dass der Abwärtstrend der letzten Monate allmählich an Kraft verliere.

Die Daten im Überblick:

Region/Index August Prognose Vorläufig Vormonat EURORAUM Industrie 43,5 43,7 43,7 42,7 DEUTSCHLAND Industrie 39,1 39,1 39,1 38,8 FRANKREICH Industrie 46,0 46,4 46,4 45,1 ITALIEN Industrie 45,4 45,7 --- 44,5 SPANIEN Industrie 46,5 48,8 --- 47,8

(Angaben in Punkten)

/bgf/jsl/jha/