Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    17.314,82
    +196,70 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,68
    +52,37 (+1,10%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.039,40
    +5,10 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    +0,0033 (+0,30%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.544,66
    +257,48 (+0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,10
    +0,19 (+0,24%)
     
  • MDAX

    25.962,21
    +248,01 (+0,96%)
     
  • TecDAX

    3.389,31
    +49,80 (+1,49%)
     
  • SDAX

    13.797,58
    +72,07 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.667,92
    +5,41 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    7.871,13
    +59,04 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

ROUNDUP: Huthi-Rebellen attackieren erneut Schiffe im Roten Meer

SANAA/WASHINGTON (dpa-AFX) -Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen haben erneut Schiffe im Roten Meer angegriffen. Sie hätten zwei israelische Schiffe in der Meerenge Bab al-Mandab mit einer Rakete sowie einer Drohne attackiert, sagte Huthi-Militärsprecher Jahja Sari am Sonntag. Es handele sich um die Schiffe "Unity Explorer" und "Number 9". Aus dem US-Verteidigungsministerium hieß es, es gebe Hinweise, dass auch ein Zerstörer der US-Marine Ziel der Attacke gewesen sei. Eine Bestätigung gab es dafür zunächst nicht.

Israels Armeesprecher Daniel Hagari betonte, die beiden angegriffenen Schiffen hätten keine Verbindung zum Staat Israel. Eines der Schiffe sei erheblich beschädigt worden und in Seenot. Es drohe zu sinken.

"Wir haben Kenntnis von Berichten über Angriffe auf die 'USS Carney' und auf Handelsschiffe im Roten Meer", teilte das Pentagon am Sonntag auf Anfrage mit. Weitere Informationen würden bereitgestellt, sobald sie verfügbar seien. Eine Behörde der britischen Marine, die Warnungen für Handelsschiffe auf der ganzen Welt herausgibt, teilte ebenfalls mit, sie habe einen Bericht über einen Drohnenangriff nahe der als Bab al-Mandab bezeichneten Meerenge zwischen dem Roten Meer und dem Golf von Aden erhalten, unweit der jemenitischen Küste.

Die Huthi-Rebellen hatten zuvor mit Angriffen auf "sämtliche Schiffe" mit Bezug zu Israel gedroht. Es seien alle Schiffe ein Ziel, die unter der Flagge Israels führen, die im Besitz israelischer Unternehmen seien oder die von israelischen Firmen betrieben würden, hatte Sari mitgeteilt. Diese Drohung wiederholte er am Sonntag.

Zentrale Route für die weltweite Schifffahrt

An der jemenitischen Küste vorbei führt einer der wichtigsten Schifffahrtswege der Welt vom und zum Suezkanal in Ägypten. Dieser Kanal verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer und bietet damit die kürzeste Verbindung auf dem Seeweg von Asien nach Europa. Etwa zehn Prozent des gesamten Welthandels laufen über das Rote Meer.

Im Roten Meer hatte es in den vergangenen Wochen bereits mehrere Zwischenfälle gegeben. Der US-Zerstörer "USS Carney" hatte unter anderem mehrere Marschflugkörper und Drohnen abgeschossen, die nach US-Angaben von Huthi-Rebellen im Jemen gestartet worden sein sollen. Die Rebellen kaperten Mitte November außerdem ein Frachtschiff, das zum Teil einem britisch-israelischen Geschäftsmann gehört.

Die Huthis hatten 2014 weite Teile des Jemens eingenommen und kontrollieren nun große Gebiete im Norden samt der Hauptstadt Sanaa.