Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.677,87
    -96,84 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,35
    -28,85 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    38.857,86
    -211,73 (-0,54%)
     
  • Gold

    2.357,10
    +22,60 (+0,97%)
     
  • EUR/USD

    1,0879
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.210,57
    -2.244,93 (-3,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,31
    -26,14 (-1,75%)
     
  • Öl (Brent)

    79,83
    +2,11 (+2,71%)
     
  • MDAX

    27.134,66
    -146,82 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.410,83
    -29,00 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.149,50
    -88,05 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.254,18
    -63,41 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    8.057,80
    -74,69 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,09
    +98,29 (+0,58%)
     

ROUNDUP: Höhere Mieten geben LEG Immobilien Auftrieb - Gewinnrückgang

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Der Immobilienkonzern LEG DE000LEG1110 hat von einer weiterhin hohen Nachfrage nach Wohnraum in den Ballungsgebieten profitiert. Die Mieteinnahmen konnte das Unternehmen im ersten Quartal stärker steigern als im Gesamtjahr angepeilt. Weiter machen dem Konzern hingegen wie der ganzen Branche die gestiegenen Zinsen zu schaffen. Mit dem Verkauf von Immobilien will das Unternehmen daher die Schulden abbauen. Die Aktie legte im frühen Handel um rund 2,4 Prozent zu und gehörte damit zu den größten Gewinnern im MDax DE0008467416, dem Index für mittelgroße Unternehmenswerte.

"Unser Verkaufsprogramm hat mit der Veräußerung von rund 2200 Einheiten im Volumen von rund 210 Millionen Euro seit Jahresbeginn weiter Fahrt aufgenommen", sagte Unternehmenschef Lars von Lackum laut Mitteilung. Neben einer ersten spürbaren Belebung an den Transaktionsmärkten sorge die Bodenbildung bei den Bewertungen für Immobilien für zusätzlichen Optimismus. Für das erste Halbjahr werde eine Abwertung von nur 1 bis 3 Prozent erwartet.

2023 hatte der Konzern sein Immobilienportfolio deutlich abgewertet und deshalb unter dem Strich einen Milliardenverlust gemacht. Im ersten Quartal ließen höhere Zinsen und ein geringeres Ergebnis aus Finanzgeschäften den Nettogewinn um knapp 40 Prozent auf 57,8 Millionen Euro absacken.

Im Tagesgeschäft lief es aufgrund einer hohen Nachfrage nach Wohnraum deutlich besser. Die Nettokaltmiete legte im ersten Quartal bis Ende März um 3,8 Prozent auf rund 214 Millionen Euro zu, wie das im MDax notierte Unternehmen in Düsseldorf mitteilte. Die Mieteinnahmen auf vergleichbarer Fläche stiegen mit 6,67 Euro pro Quadratmeter um 3,5 Prozent. Für das Gesamtjahr sind 3,2 bis 3,4 Prozent Steigerung geplant.

WERBUNG

Die für das Unternehmen wesentliche Ergebniskennziffer AFFO (Mittelzufluss aus der operativen Tätigkeit bereinigt um aktivierte Investitionen) ging hingegen um 11,5 Prozent auf 48,6 Millionen Euro zurück. Das Unternehmen begründete dies unter anderem mit unterproportionalen Investitionsausgaben vor einem Jahr.

Das Management bestätigte die Prognose für das laufende Jahr. LEG strebt beim AFFO im Gesamtjahr 180 bis 200 Millionen Euro an. Im schlechtesten Fall würde das operative Ergebnis damit quasi auf dem Vorjahresniveau verharren.

Unterdessen will das Unternehmen weniger Geld in den Bestand stecken. Hier plant LEG weiterhin mit Investitionen von rund 32 Euro je Quadratmeter nach rund 35 Euro im Vorjahr.