Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.370,45
    +252,33 (+1,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.855,36
    +80,05 (+1,68%)
     
  • Dow Jones 30

    39.012,04
    +399,80 (+1,04%)
     
  • Gold

    2.031,00
    -3,30 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0827
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.611,86
    +564,28 (+1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,86
    +0,95 (+1,22%)
     
  • MDAX

    26.099,76
    +385,56 (+1,50%)
     
  • TecDAX

    3.405,01
    +65,50 (+1,96%)
     
  • SDAX

    13.824,76
    +99,25 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.684,49
    +21,98 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.911,60
    +99,51 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.014,04
    +433,17 (+2,78%)
     

ROUNDUP: Hälfte aller Flüge in München fällt aus

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Am Flughafen München ist am Mittwoch wegen des Warnstreiks des Lufthansa DE0008232125-Bodenpersonals mehr als die Hälfte aller Flüge ausgefallen. Von normalerweise rund 730 Flugbewegungen aller Gesellschaften seien gut 400 Starts und Landungen betroffen, teilte der Flughafen mit. Dabei handele es sich nahezu ausschließlich um Flüge der Lufthansa und ihrer Partner. Am Terminal 2 sei es deshalb recht ruhig. Am Terminal 1 herrsche dagegen normaler Flugbetrieb.

Die Gewerkschaft Verdi hat das Bodenpersonal auch in Frankfurt, Hamburg, Berlin und Düsseldorf zum Warnstreik aufgerufen. Die Lufthansa sagte zwischen 80 und 90 Prozent ihrer 1000 geplanten Flüge ab. Mehr als 100 000 Passagiere mussten umplanen.

Auch in München fänden nur 10 bis 20 Prozent der Lufthansa-Flüge statt, sagte ein Flughafensprecher. Laut Verdi haben sich in München rund 800 Beschäftigte an den Streiks beteiligt, die nach der Nachtschicht am Donnerstagmorgen enden sollen. Der für die Region München zuständige Verdi-Geschäftsführer Heinrich Birner forderte von der Lufthansa ein besseres Angebot bei der dritten Verhandlungsrunde am Rosenmontag und sagte: "Wir rüsten uns auf jeden Fall für weitere Streiks."

Im Tarifkonflikt fordert Verdi 12,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 500 Euro monatlich bei einer Laufzeit von einem Jahr. Außerdem soll es eine konzernweite Inflationsprämie von 3000 Euro geben. Die Lufthansa verweist auf zurückliegende Lohnsteigerungen und hat für einen Zeitraum von drei Jahren 13 Prozent mehr Geld sowie eine Inflationsprämie angeboten.