Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 59 Minute
  • DAX

    15.314,14
    +144,16 (+0,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.124,65
    +44,50 (+1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.906,55
    +326,47 (+0,94%)
     
  • Gold

    1.779,80
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1296
    -0,0022 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    42.920,85
    -794,18 (-1,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.240,04
    -20,12 (-1,60%)
     
  • Öl (Brent)

    67,86
    +1,60 (+2,41%)
     
  • MDAX

    33.893,77
    +182,65 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.770,18
    +11,16 (+0,30%)
     
  • SDAX

    16.044,64
    -10,07 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.206,00
    +83,68 (+1,17%)
     
  • CAC 40

    6.850,30
    +84,78 (+1,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.082,95
    -2,52 (-0,02%)
     

ROUNDUP: Griechenland, Ägypten und Zypern: Türkei soll Seerecht achten

·Lesedauer: 1 Min.

ATHEN (dpa-AFX) - Die Mittelmeerländer Griechenland, Ägypten und Zypern haben die Türkei aufgefordert, internationales Seerecht zu respektieren. Die Türkei müsse Provokationen und einseitige Aktionen unterlassen, die gegen das Völkerrecht verstoßen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Präsidenten Zyperns und Ägyptens, Nikos Anastasiades und Abdel Fattah al-Sisi, sowie des griechischen Regierungschefs Kyriakos Mitsotakis.

Die drei Politiker hatten sich am Dienstag in Athen getroffen. Es war das neunte Gipfeltreffen der drei Mittelmeerstaaten seit 2014 - bei den Zusammenkünften geht es stets um die Stabilität im östlichen Mittelmeer, aber auch um Themen wie Energie und Migration.

Mit Blick auf die Türkei, die sich wegen der Zusammenarbeit des Trios isoliert fühlt, betonten die drei Staats- und Regierungschefs, dass von der Kooperation niemand ausgeschlossen sei, der im Rahmen internationalen Rechts mitmachen wolle. Gleichzeitig verurteilten sie in ihrer gemeinsamen Erklärung die "anhaltenden Verletzungen des griechischen Luftraums" sowie illegale Aktivitäten der Türkei in Gebieten der griechischen und zyprischen Ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ).

Ankara reagierte empört. Das türkische Außenministerium erklärte, die Erklärung der drei Staaten seien ein neuer Ausdruck der "feindlichen" Politik Griechenlands und Zyperns gegen die Türkei.

Im östlichen Mittelmeer eskaliert immer wieder der Streit um dort vermutete Erdgasvorkommen. Zuletzt hatten türkische Fregatten vor zwei Wochen ein Forschungsschiff südwestlich von Zypern vertrieben, das im Auftrag Zyperns unterwegs war.

Die drei Staaten haben eine Absichtserklärung erklärt, ihre Stromnetze mit einem Kabel auf dem Meeresboden zu verbinden - zunächst von Ägypten nach Zypern und von dort aus dann weiter bis Kreta und damit in die EU. Auch gibt es Pläne, Flüssiggas von Ägypten nach Kreta zu leiten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.