Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    18.183,66
    -203,80 (-1,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.797,53
    -64,34 (-1,32%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.372,70
    -43,00 (-1,78%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.317,87
    -1.857,97 (-3,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.311,12
    -27,06 (-2,02%)
     
  • Öl (Brent)

    76,61
    -0,98 (-1,26%)
     
  • MDAX

    24.809,18
    -250,24 (-1,00%)
     
  • TecDAX

    3.280,04
    -37,76 (-1,14%)
     
  • SDAX

    13.967,28
    -196,08 (-1,38%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.084,80
    -68,89 (-0,84%)
     
  • CAC 40

    7.399,47
    -114,26 (-1,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

ROUNDUP: Fresenius kommt bei Umbau voran - Entscheidung zu Dividende offen

BAD HOMBURG (dpa-AFX) -Der Fresenius-Konzern DE0005785604 kommt bei seinem Umbau weiter voran. Das dritte Quartal verlief stark mit Zuwächsen bei Umsatz und Betriebsergebnis, wie das Dax DE0008469008-Unternehmen am Donnerstag in Bad Homburg berichtete. Dabei verdienten Deutschlands größte Klinikgesellschaft Helios und die auf Nachahmermedikamente spezialisierte Tochter Kabi mehr als vor einem Jahr. Das Management hob seinen Ergebnisausblick für das laufende Jahr an. Eine Entscheidung, ob Fresenius wegen staatlicher Energiehilfen auf Dividenden verzichten muss, steht unterdessen aus. Im vorbörslichen Handel ging es für die Aktie deutlich nach oben.

Fresenius steckt in der Zwickmühle wegen millionenschwerer Energiehilfen der Bundesregierung für Kliniken. Der Konzern hat durch deren Annahme im ersten Halbjahr einen gesetzlichen Schwellenwert überschritten, womit für dieses Jahr keine Boni an Manager und Dividenden an Aktionäre gezahlt werden dürfen. Grundsätzlich kann das Geld auch zurückgezahlt werden. Das Gesetz werde geprüft - auch auf seine Verfassungskonformität, sagte Fresenius-Chef Sen vor Journalisten.

Im dritten Quartal stieg der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent auf knapp 5,52 Milliarden Euro. Das bereinigte Betriebsergebnis fiel mit einem Plus von acht Prozent auf 519 Millionen Euro besser aus als von Finanzexperten erwartet.

Gemäß der neuen Prognose soll das um Wechselkurs- und Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern und Zinsen nun dieses Jahr in etwa stabil bleiben. Zuvor hatte der Konzern im schlimmsten Fall auch einen Rückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich nicht ausgeschlossen.

WERBUNG

Unterm Strich rutschte Fresenius allerdings in den drei Monaten von Juli bis September wegen Wertberichtigungen bei der Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) DE0005785802 ins Minus mit 406 Millionen Euro - nach plus 321 Millionen Euro vor einem Jahr.

Vor allem FMC war in der Pandemie in die Krise gerutscht und löste mehrere Gewinnwarnungen beim Mutterkonzern aus. Damit das nicht mehr passiert, will Fresenius FMC nicht mehr voll in der Bilanz berücksichtigen, sondern nur als Finanzbeteiligung ausweisen - entsprechend dem Fresenius-Anteil von gut einem Drittel. Der Schritt soll im Dezember wirksam werden, hieß es.

Auch FMC blickt positiver auf die Gewinnentwicklung 2023. Im dritten Quartal sank der Umsatz jedoch um 3 Prozent. Unter dem Strich sackte das Ergebnis um fast zwei Drittel auf 84 Millionen Euro ab. Der Dialysespezialist hatte seine Zahlen bereits am Vorabend verkündet.

Fresenius-Chef Sen konzentriert sich beim Umbau auf die Klinikkette Helios und die Arznei-Sparte Kabi. FMC und den Klinik-Dienstleister Vamed sieht er nur noch als Finanzbeteiligungen. Randgeschäfte sollen verkauft werden, um die hohe Verschuldung zu senken. Jüngst hatte Fresenius verkündet, aus dem peruanischen Klinikmarkt auszusteigen. Weitere Verkäufe dürften "zeitnah" folgen, deutete Sen an.