Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 35 Minuten

ROUNDUP: Fraport gibt Teile von Luftsicherheitstochter ab

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport <DE0005773303> AG gibt Anteile seiner Tochter FraSec Luftsicherheit GmbH an einen privaten Wettbewerber ab. Die Dr. Sasse AG aus München soll zum Jahreswechsel zunächst 26 Prozent des Unternehmens übernehmen, das bislang am größten deutschen Flughafen und in Stuttgart Passagierkontrollen durchführt. Zum Jahreswechsel 2022/2023 sollen dann noch weitere 25 Prozent folgen, sodass Sasse Mehrheitseigner wird, wie beide Seiten am Freitag mitteilten.

Der geplante Teilverkauf dient der Vorbereitung auf neue Ausschreibungen der Passagierkontrollen ab dem Jahr 2023. Zu diesem Zeitpunkt übernimmt die Fraport AG von der Bundespolizei die Steuerung der privaten Kontroll-Dienstleister. Eine 100-prozentige Tochter könnte nicht mit Aufträgen bedacht werden, so dass nun ein strategischer Partner als Mehrheitseigner auftritt. Die FraSec Luftsicherheit GmbH hat derzeit rund 1500 Mitarbeiter. Die kartellrechtliche Überprüfung des Geschäfts steht noch aus.

Die Sasse AG mit mehr als 6500 Mitarbeitern ist am Frankfurter Flughafen mit Reinigungsaufträgen vertreten, hat bislang aber keine Luftsicherheitskontrollen durchgeführt. Die Fraport AG strebt nach den Worten von Vorstand Pierre Dominique Prümm mit einer Ausschreibung die Zusammenarbeit mit wahrscheinlich drei Dienstleistern an. Vorbild sei der Flughafen in Amsterdam.

Die Gewerkschaft Verdi mahnte, dass die Gesellschaft trotz der Änderungen tarifgebunden bleiben müsse. Von Fraport erwarte man bei der Neu-Organisation der Kontrollen eine arbeitnehmerfreundliche Ausgestaltung, meinte der zuständige Gewerkschaftssekretär Guido Jarock. Die Bundespolizei habe die Kräfte kurzfristig und sehr kleinteilig angefordert, was der Vergangenheit angehören müsse.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.