Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    18.745,79
    +65,59 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.056,15
    +30,98 (+0,62%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.364,40
    -28,50 (-1,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0833
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.476,41
    +73,73 (+0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.514,78
    +12,12 (+0,81%)
     
  • Öl (Brent)

    77,41
    -0,16 (-0,21%)
     
  • MDAX

    27.326,79
    +180,69 (+0,67%)
     
  • TecDAX

    3.469,29
    +17,09 (+0,50%)
     
  • SDAX

    15.202,14
    +70,35 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.361,15
    -9,18 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    8.123,01
    +30,90 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

ROUNDUP: Flugausfälle und Wartezeiten durch Warnstreiks im Südwesten

STUTTGART (dpa-AFX) -Der Warnstreik von Verdi hat den Stuttgarter Flughafen wie erwartet komplett in die Knie gezwungen. Der Ausstand habe in den frühen Morgenstunden begonnen, teilte der in Baden-Württemberg für die Luftfahrt zuständige Gewerkschafter Jan Bleckert mit. In Stuttgart hätten die Beschäftigten um Mitternacht ihre Arbeit niedergelegt, in Karlsruhe/Baden-Baden gegen 5.00 Uhr. Bleckert sagte, er gehe davon aus, dass sich im Laufe des Tages etwa 700 Menschen beteiligen werden. Nach Angaben der Gewerkschaft wurden in Stuttgart rund 2000 Beschäftigte zum Warnstreik aufgerufen.

Die Folgen sind Flugausfälle und Wartezeiten. An den Stuttgarter Flughafen hätten sich am Freitag trotz der Ankündigung doch mehr Passagiere verirrt als beim letzten Mal, sagte Bleckert. Der Airport hatte bereits am Mittwoch mitgeteilt, dass kein regulärer Flugbetrieb stattfinden werde. Er empfahl den rund 20 000 betroffenen Passagieren, sich bei ihren Airlines zu informieren und nicht zum Flughafen zu kommen. Am Freitag seien Shuttles nach Frankfurt, München und Memmingen eingerichtet worden, sagte Bleckert.

Die Gewerkschaft hatte auch in Karlsruhe/Baden-Baden zum Warnstreik aufgerufen. Dort sollten die Maschinen aber abheben, wie der Flughafen zuvor mitteilte. Die Passagiere spürten kaum etwas vom Warnstreik, berichtete Bleckert am Morgen. Der Flughafen soll demnach eine komplette Personalstärke von Streikbrechern aus anderen Betrieben angefahren haben. Bleckert sprach von 50 Streikbehinderern. Es komme zu Verzögerungen für die Fluggäste, diese seien aber nicht wirklich spürbar.

Hintergrund für die Warnstreiks sind laut Verdi Verhandlungen zur Bezahlung in der Luftsicherheitsbranche sowie der Tarifstreit im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. "Ohne bessere Arbeitsbedingungen finden wir nicht mehr genügend Menschen, die bereit sind, diese Berufe am Boden zu ergreifen", sagte die stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiterin Hanna Binder. Ohne diese Tätigkeiten gebe es keinen sicheren und zuverlässigen Luftverkehr in Deutschland. Die Arbeit müsse deutlich attraktiver gemacht werden.

WERBUNG

Zuletzt hatte Verdi am 17. Februar am Stuttgarter Flughafen zum Warnstreik aufgerufen. Auch damals wurde der Betrieb dort lahmgelegt.

Der Flughafenverband ADV kritisierte am Freitag die Arbeitsniederlegungen. "Solche Ausstände bringen massive Folgeprobleme mit sich", betonte Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. "Nicht nur Passagiere werden durch ausufernde Warnstreiks in Geiselhaft genommen. Völlig ausgeblendet wird, dass sich Airlines und Flughäfen gerade von der tiefsten Krise der Luftfahrt erholen." Die Dauer und der Umfang des Streiks seien unverhältnismäßig.