Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    18.719,17
    -29,01 (-0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.026,94
    -16,08 (-0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.412,10
    -8,60 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0908
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.774,33
    +2.523,40 (+4,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.309,24
    +40,29 (+3,18%)
     
  • Öl (Brent)

    82,27
    +0,06 (+0,07%)
     
  • MDAX

    25.811,53
    -92,69 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.418,71
    +9,78 (+0,29%)
     
  • SDAX

    14.633,66
    -51,30 (-0,35%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.232,97
    -19,94 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    7.686,87
    -37,45 (-0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

ROUNDUP: Flaute im Wohnungsbau hält an

WIESBADEN (dpa-AFX) -Der Wohnungsbau in Deutschland kommt nicht in Schwung. Auch im April lag die Zahl der Baugenehmigungen für den Neu- und Umbau von Wohnungen deutlich unter dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Bei Neubauten zählten die Wiesbadener Statistiker in dem Monat 14 300 Einheiten. Das waren 17 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Baugenehmigungen inklusive Umbauten lagen mit 17 600 ebenfalls um 17 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Bauvorhaben haben sich wegen des kräftigen Anstiegs der Kreditzinsen und gestiegener Baukosten in den vergangenen zwei Jahren stark verteuert. Seit Monaten geht es bei den Baugenehmigungen bergab. Verbände der Bau- und Immobilienbranche dringen angesichts des Wohnungsmangels gerade in Ballungsräumen auf mehr staatliche Förderung.

Zentralverband: "Deutschlands Wohnungsnot verschärft sich weiter"

WERBUNG

Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe bezeichnete die Entwicklung als einen regelrechten Absturz. Ein Ende der Abwärtsspirale ist laut Hauptgeschäftsführer Felix Pakleppa nicht absehbar. "Deutschlands Wohnungsnot verschärft sich weiter", sagte er laut einer Mitteilung. "Was heute nicht genehmigt wird, können wir morgen nicht bauen und wird den Mieterinnen und Mietern am Markt fehlen."

Von Januar bis einschließlich April gaben die Behörden nach Angaben des Bundesamtes grünes Licht für 57 100 Neubauwohnungen - fast ein Viertel (23,7 Prozent) weniger als im Vorjahreszeitraum. Besonders deutlich sank in den vier Monaten die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser: um fast ein Drittel (32,5 Prozent) auf 12 300 Einheiten. Bei der zahlenmäßig stärksten Gebäudeart, den Mehrfamilienhäusern, war ein Minus von einem Fünftel (20,2 Prozent) auf 38 500 Wohnungen zu verzeichnen.

Einschließlich des Umbaus von Wohnungen summierten sich die Genehmigungen von Januar bis April auf 71 100 Wohnungen. Das waren 21 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.